Mitmachen
Vernehmlassung

Entwurf zur änderung des Asylgesetzes und des Bundesgesetzes über die Ausländerinnen und…

Entwurf zur Änderung des Asylgesetzes und des Bundesgesetzes über die Ausländerinnen und Ausländer in Bezug auf den Ersatz von Nichteintretensentscheiden

Vernehmlassungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die Vorlage ab. Zwar sind die Bemühungen für eine Straffung überlanger Asylverfahren, namentlich die Kürzung der Behandlungs-, Entscheid- und Beschwerdefristen sowie die Überführung zahlreicher Falltypen vom Nichteintretensentscheid in einen materiellen Asylentscheid, ausdrücklich zu begrüssen. Die Beschwerdefrist beim materiellen Asylentscheid ist jedoch im internationalen Vergleich noch immer zu lang und muss weiter verkürzt werden. Sodann ist die Einführung neuer „flankierender Massnahmen“ zur Verbesserung des Rechtsschutzes von Asylsuchenden – in Gestalt einer Verfahrens- und Chancenberatung oder einer Zusatzfrist zur Beschwerdeverbesserung – nicht hinnehmbar.

Seit Jahren fordert die SVP, dass Asylverfahren schneller zum Abschluss gebracht werden müssen und nimmt mit Genugtuung zur Kenntnis, dass das EJPD nun entsprechende gesetzliche Anpassungen vorlegt, welche kürzere Behandlungs-, Entscheid- sowie Beschwerdefristen bringen. Die SVP hat im Parlament ebenfalls einen Vorstoss hängig, der die zahlreichen Beschwerdemöglichkeiten einschränken soll. Namentlich bei Asylsuchenden, welche keine asylrelevanten Gründe vorbringen können und deshalb nicht auf den Schutz der Schweiz angewiesen sind, besteht mit Blick auf deren Rückkehrfähigkeit ein hohes Interesse daran, dass die Verfahren nicht über Jahre hinausgezögert werden. In diesem Sinne begrüsst die SVP die starke Begrenzung der Nichteintretensentscheide. Da hiermit jedoch eine grosse Fallverlagerung von den mit einer fünftägigen Beschwerdefrist dotierten Nichteintretensentscheiden auf die mit 15 Tagen deutlich länger beschwerdefähigen materiellen Asylentscheide zu erwarten ist, müssen diese 15 Tage unbedingt verkürzt werden. Ein Vergleich mit anderen europäischen Staaten zeigt, dass die Schweiz diese Frist wieder überaus grosszügig bemessen hat. Nicht hinnehmbar ist ausserdem, dass parallel zur Effizienzsteigerung neu zusätzliche Massnahmen zur Verbesserung der Verteidigungsrechte von Asylsuchenden eingeführt werden sollen – gefordert wird eine Verfahrens- und Chancenberatung sowie eine zusätzlichen Nachfrist zur Beschwerdeverbesserung -, was obige Bemühungen zur Straffung der Asylverfahren wieder eindeutig sabotiert, indem der Beschwerdeindustrie neue Möglichkeiten für Verzögerungen geboten werden.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden