Mitmachen
Vernehmlassung

Ergänzungsregel zur Schuldenbremse

Die SVP begrüsst die Ergänzungsregel zur Schuldenbremse als einen bescheidenen Schritt in die richtige Richtung. Für eine zukunftsgerichtete Finanzpolitik reicht dieser Schritt aber nicht aus. Um…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP begrüsst die Ergänzungsregel zur Schuldenbremse als einen bescheidenen Schritt in die richtige Richtung. Für eine zukunftsgerichtete Finanzpolitik reicht dieser Schritt aber nicht aus. Um ein weiteres Anwachsen der Bundesschuld, insbesondere durch die staatlichen Sozialversicherungen (AHV, IV, ALV, EO) zu verhindern, fordert die SVP, dass auch die Sozialwerke neu unter die Schuldenbremse gestellt werden. Dasselbe soll mit den Darlehen an den FinöV-Fond geschehen. Auch diese haben der Schuldenbremse zu unterstehen.

Aufgrund der Schuldenwirtschaft, welche seit 1990 zu einem massiven Anstieg der Bundesschuld von 38,5 Milliarden Franken auf heute über 120 Milliarden Franken führte, wurde vom Volk 2001 die Schuldenbremse angenommen. Dieses finanzpolitische Instrument konnte den andauernden Trend explodierender Staats- und Fiskalquoten etwas eindämmen. Trotz Schuldenbremse verbleiben aber weitere Gefahren für eine gesunde und nachhaltige Finanzpolitik. Mit der Ergänzungsregel sollen deshalb auch die ausserordentlichen Ausgaben der Schuldenbremse unterstellt werden. Damit verhindert man, dass über den Umweg der ausserordentlichen Ausgaben doch noch zusätzliche Bundesschulden angehäuft werden. Dieses Instrument reicht jedoch bei weitem nicht aus, den Bundeshaushalt auf finanziell sichere Füsse zu stellen. Denn das grösste Ausgabenwachstum der letzten Jahrzehnte entfiel auf die Sozialwerke und die Gesundheit. Diese Bereiche, welche 2005 bereits mehr als 50 Prozent der öffentlichen Ausgaben ausmachten, bleiben auch mit der vorgeschlagenen Ergänzungsregel weiterhin unberücksichtigt. Ohne Gegenmassnahmen werden diese Ausgaben bis ins Jahr 2025 mehr als rund zwei Drittel des gesamten Budgets beanspruchen! Aufgrund der demographischen Entwicklung der Gesellschaft werden die Finanzierung und Sicherung der staatlichen Sozialwerke deshalb zur grössten finanzpolitischen Herausforderung der kommenden Jahrzehnte werden. Im Sinne einer gesunden und nachhaltigen Finanzpolitik und damit unsere Sozialwerke auch in Zukunft gesichert bleiben, ist es unabdingbar, dass die Idee der Schuldenbremse auch auf diese Bereiche ausgedehnt wird.

Ausserdem sind die durch den Bund gewährten Darlehen, bei welchen die Wahrscheinlichkeit, dass sie je zurückbezahlt werden, äusserst gering ist, ebenfalls der Schuldenbremse zu unterstellen. Dies ist im Fall der FinöV-Darlehen gegeben.

Im Weiteren ist die in Art. 17b Abs. 1 genannte Frist für den Ausgleich des Fehlbetrages im Amortisationskonto von sechs auf vier Jahre zu verkürzen. Zusätzlich sind die Höchstbeträge bei den vorsorglichen Einsparungen, welche zum Ausgleich voraussehbarer Fehlbeträge des Amortisationskontos gemacht werden von der Bundesversammlung zwingend vorzunehmen. Die Kann-Formulierung von Art. 17c (neu) ist deshalb in Form einer verbindlichen Verpflichtung anzupassen.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2020
Die SVP-Fraktion hat sich heute dafür ausgesprochen, auf das Covid-19-Gesetz einzutreten, damit die heute im Rat überwiesene... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
07.09.2020
Die SVP Schweiz hält es nach wie vor für unnötig, dass der Bund den Kantonen einen vollen... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
01.09.2020
Die SVP Schweiz anerkennt, dass es für die Selbstregulierung der Branche eine gesetzliche Grundlage braucht. Kein Bedarf... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden