Mitmachen
Vernehmlassung

Revision der Verordnung über Zulassung, Aufenthalt und Erwerbstätigkeit (VZAE)

Die SVP kann der geplanten Revision zustimmen, fordert jedoch weitergehende Verschärfungen. Insbesondere die Massnahmen zur Bekämpfung des unberechtigten
oder missbräuchlichen Bezugs von…

Vernehmlassungsantwort der SCHWEIZERISCHEN VOLKSPARTEI (SVP)

Die SVP kann der geplanten Revision zustimmen, fordert jedoch weitergehende Verschärfungen. Insbesondere die Massnahmen zur Bekämpfung des unberechtigten
oder missbräuchlichen Bezugs von Sozialleistungen durch EU/EFTA-Staatsangehörige sind zwar im Sinne der SVP, gehen jedoch noch zu wenig weit. Die Schaffung zweiter separater Kontingente wird von der SVP ebenfalls nicht bekämpft. Dies geht jedoch klar mit der Bedingung einher, dass diese Trennung nicht für eine Kontingentserhöhung missbraucht wird.

Die SVP hat Verständnis für die Schaffung zweiter separater Kontingente für Kurz- und Aufenthalter aus Drittstaaten einerseits und für Dienstleistungserbringer aus der EU/EFTA andererseits. Dies macht insbesondere aufgrund der geteilten Zuständigkeiten dieser beiden Bewilligungskategorien zwischen Kantonen und Bund Sinn. Dabei besteht die SVP jedoch darauf, dass diese Trennung besonders bei den Dienstleistungserbringern aus der EU/EFTA nicht zum Anlass für eine Kontingentserhöhung genutzt wird.

Die Änderung des Art. 82 VZAE ist ebenfalls zu begrüssen. Es ist höchste Zeit, dass die Ausländerbehörden transparent über den Bezug von Sozialleistungen der Ausländer informiert werden.

Um eine einheitliche und konsequente Praxis zu schaffen, fordert die SVP jedoch den Verzicht der Einschränkung „Sofern kein Privatinteresse dagegen spricht“ in Art. 82 Abs. 6.
Darüber hinaus sollen auch die Zusätze „Die Meldung erfolgt nicht, wenn die betroffene Person eine Niederlassungsbewilligung besitzt.“ sowie „Im Fall a) erfolgt die Übermittlung nur, wenn die Arbeitslosigkeit in den ersten zwölf Monaten des Aufenthalts eingetreten ist.“ gestrichen werden. Es ist wichtig, dass die Ausländerbehörden über alle Bezüge informiert sind, nur so können sie sich ein Bild über das Arbeitsverhältnis und die soziale Lage eines Ausländers machen. Warum eine solche Regelung einmal mehr mit Ausnahmeregelungen und Privatinteressen verwässert werden soll, ist für die SVP unverständlich. Wir fordern daher eine Anpassung des Artikels mit obengenannten Streichungen.

mehr zum Thema
Positionspapier
Artikel teilen
09.09.2020
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2020
Die SVP-Fraktion hat sich heute dafür ausgesprochen, auf das Covid-19-Gesetz einzutreten, damit die heute im Rat überwiesene... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
07.09.2020
Die SVP Schweiz hält es nach wie vor für unnötig, dass der Bund den Kantonen einen vollen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden