Mitmachen
Vernehmlassung

Revision Konzept Biber Schweiz

Die Revision bestätigt somit nur die bereits vorhandene Grundhaltung des zuständigen Amtes und berücksichtigt die Probleme der betroffenen Kreise in diesem Bereich überhaupt nicht.

Die SVP lehnt die Vorlage in aktueller Form klar ab. Auch bei dieser Revision dominiert – wie schon bei den Konzepten Wolf und Luchs – einmal mehr ein übertriebener Schutzgedanke anstelle einer realistischen Vorgehensweise an das Thema. Angesichts der Tatsache, dass in den letzten sieben Jahren die Biberpopulation um 25 Prozent auf neu gut 2000 Tiere zugenommen hat und man in den kommenden Jahrzehnten mit einer weiteren Ausbreitung in ähnlicher Grössenordnung rechnet, ist das sture Festhalten an einem praktisch absoluten Schutz des Bibers nicht nachvollziehbar.

Nicht nachvollziehbar auch deswegen, weil der Biber, entgegen dem Anhörungsbericht, sehr wohl massive Schäden verursacht, was insbesondere Land- und Forstwirtschaft zu spüren bekommen. Die vorgeschlagenen Massnahmen bezüglich Verhütens von Schäden oder Vermeiden von Konflikten sind nicht praxistauglich, da sinnvolle Präventionsmassnahmen wie „Biber-Freihaltezonen“ von vornerein ausgeschlossen werden. Auch die Idee der Ausscheidung breiterer Uferzonen bzw. der Verzicht auf Dauerkulturen in diesen Gebieten ist klar abzulehnen, führt sie doch zu einer weiteren Einschränkung der Landwirtschaft und dem Verlust von wertvollem Ackerland.

Ohnehin hat man, analog zu den Konzepten bei anderen Wildtieren, auch hier immer den Eindruck, dass Mensch und Wirtschaft konsequent hinten anstehen müssen. Dazu passt auch das Festhalten am Verbandsbeschwerderecht bei
Massnahmen an Biberdämmen und -bauten sowie deren Bestand. Auch hier wäre in Anbetracht der verschiedenen Fachstellen, welche sich bereits heute um dieses Thema kümmern, eine gründliche Überarbeitung bzw. die Abschaffung des Beschwerderechts angezeigt.

Die Revision bestätigt somit nur die bereits vorhandene Grundhaltung des zuständigen Amtes und berücksichtigt die Probleme der betroffenen Kreise in diesem Bereich überhaupt nicht. Die Revision kann deshalb auch als verpasste Chance gesehen werden, das überholte Konzept und den übertriebenen Schutzgedanken endlich an die Praxis anzupassen.            

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.02.2020
Mit Besorgnis nimmt die SVP Schweiz Kenntnis von der Zunahme der Zahl am Coronavirus Erkrankter und Verstorbener... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.02.2020
Die SVP-Fraktion hat sich an ihrer heutigen Sitzung in Muotathal (SZ) klar gegen die Einführung einer Entlassungsrente... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2020
Der Bundesrat will, dass sich die Schweiz mit insgesamt 297 Millionen Franken an den Kapitalerhöhungen der Weltbankgruppe... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden