Mitmachen
Vernehmlassung

Verordnung über die Liquidität der Banken (Liquiditätsverordnung, LiqV)

Gemäss dem erläuternden Bericht gilt es die veralteten Liquiditätsbe-stimmungen mit der neu zu schaffenden Verordnung den heutigen Ge-gebenheiten anzupassen, was nachvollziehbar ist. Wir ersuchen…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Gemäss dem erläuternden Bericht gilt es die veralteten Liquiditätsbe-stimmungen mit der neu zu schaffenden Verordnung den heutigen Ge-gebenheiten anzupassen, was nachvollziehbar ist. Wir ersuchen das zuständige Finanzdepartement allerdings darum, sicherzustellen, dass es aufgrund der neuen Verordnung nicht zu Doppelspurigkeiten und einer entsprechenden Rechtsunsicherheit kommt und die Liquiditätsbestimmungen auch nicht zu einer weiteren Verschärfung der Eigenmittelanforderungen bei den beiden systemrelevanten Banken führen.

Es scheint uns zentral, dass die neuen Regeln die bisher gültigen Bestimmungen vollumfänglich ablösen und die bisher verbindlichen Bestimmungen nicht länger Gültigkeit haben. Es ist daher zu gewährleisten, dass die bisherigen Vereinbarungen nach Inkrafttreten der Liquiditätsverordnung für die systemrelevanten Institute nicht länger gelten.

Ferner scheint es uns wichtig zu garantieren, dass die quantitativen Vorgaben für systemrelevante Banken, welche nun mit der Liquiditätsverordnung geschaffen werden, dereinst den Vorgaben des Basler Ausschusses angepasst werden. Es gilt zu vermeiden, dass die systemrelevanten Banken in Zukunft gleichzeitig zwei unterschiedlichen quantitativen Regimes unterstellt sind. Dabei gilt es zu vermeiden, dass die systemrelevanten Schweizer Institute strengere Regeln als jene gemäss Basel III einhalten müssten, beispielsweise wenn der Basler Ausschuss die Volumen der primären und sekundären Puffer noch merklich erhöhen sollte. Wichtig ist ferner, dass die Liquiditätsbestimmungen keinerlei Einfluss auf die Eigenmittelanforderungen der Banken haben, welche in der Eigenmittelverordnung geregelt wurden.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.10.2021
Die Heirat mit einer minderjährigen Person ist in der Schweiz eigentlich nicht möglich. Kommt aber eine im... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.10.2021
Die SVP Schweiz fordert erneut mit Nachdruck, dass die Schweiz auf ihre Kandidatur für den UNO-Sicherheitsrat verzichtet. mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.10.2021
Die SVP Schweiz sagt dem rot-grünen Schmarotzertum in den Kernstädten entschieden den Kampf an. An ihrer Versammlung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden