Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext April 2017

Wer die Bauern unterstützen will, der lehnt das Energiegesetz ab

von Konrad Langhart, Präsident SVP Zürich und Landwirt

 
Nicht als Politiker, sondern als einfacher Bauer, der morgens noch mit Gummistiefeln und Mistgabel im Stall steht, engagiere ich mich gegen das neue Energiegesetz. Wir als Bauern bezahlen die höheren Abgaben und Gebühren und werden noch mit neuen Vorschriften geplagt.  

Am Samstag, 25. März bin ich durch das schöne Zürcher Weideland, durch den schönen Thurgau in das schöne Appenzellerland an die Delegiertenversammlung gereist. Es tut mir im Herzen weh, wenn ich mir diese Gegenden im Jahr 2035 vorstelle mit all diesen Windturbinen, die Reihe um Reihe aneinander stehen.

Bauern brauchen Maschinen
Ich brauche auf meinem Betrieb ungefähr 4’000 Liter Diesel jährlich. Meine Subunternehmer, welche ich ebenfalls für gewisse Arbeiten benötige, brauchen für ihre Geräte ebenfalls Diesel. Das alles wird teurer. Ich brauche Benzin, um das Rindfleisch direkt meinen Kunden zu liefern. Transporte vom und zum Betrieb werden teurer. Strom benötige ich für Licht im Stall, die Tränkebeckenheizung im Winter oder für den Computer, um die gesamte Agrar-Bürokratie zu bewältigen.

Biogasanlagen können keine Kernkraftwerke ersetzen
Vom Bund her heisst es immer: «Ihr Bauern könntet ja Solarenergie produzieren». Diejenigen, die bereits über eine Solaranlage verfügen, dürfen diese natürlich auch behalten, da hat niemand etwas dagegen – da ändert sich auch bei einem Nein zum Energiegesetz nichts. Zu den Biogasanlagen muss ich den grün-roten Träumern noch sagen: Haben Sie schon Mal ausgerechnet, wie viele Biogasanlagen man benötigt um nur ein Kernkraftwerk zu ersetzen? Es wären etwa 40’000 Biogasanlagen. Das entspricht ungefähr der Anzahl der Vollerwerbsbauern in der Schweiz. Jetzt kann man ja sagen: «Ja, das geht ja noch… sollen halt alle Bauern das machen». Aber das heisst dann auch, dass man den Schweinebestand um das Zehnfache erhöhen müsste, den Kuhbestand ebenso. Aber das wollen sie ja auch nicht.

Bauernfamilien bezahlen für Energiegesetz
Kurz: Die Landwirtschaft wird leiden unter dieser Energiestrategie. Die Bauernfamilien haben höhere Produktionskosten und neue Auflagen und Gebühren. Da kann ich auch unseren eigenen Verband nicht verstehen, unsere Bauernvertreter, die so etwas unterstützen. Ich überlege mir wirklich, meine Beiträge für den Bauernverband einzusparen und sie in Zukunft für die Behebung der Schäden zu verwenden, die dieses Gesetz verursachen wird.

 

Artikel teilen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
05.04.2017
Zur Person Sandra Sollberger Zivilstand: glücklich verheiratet mit Simeon Kinder: Florence 1997 und Fabrice 2000 Beruf: Geschäftsführerin... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.04.2017
Zur Person Erich Hess Zivilstand: ledig Beruf: Lastwagenführer und Unternehmer Mandate: Nationalrat, Stadtrat von Bern Anderes: Präsident... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.04.2017
Im März 2016 wurde die eidgenössische Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» lanciert – die bis anhin für einigen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.04.2017
Mit der Revision der Altersvorsorge sollten im Wesentlichen drei Ziele erreicht werden: 1. Der Erhalt des Rentenniveaus.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.04.2017
Am 21. Mai stimmen wir über das utopische und unbezahlbare Energiegesetz ab. Immer mehr Unternehmen, Verbände und... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden