Mitmachen

Links-grüne Politik stoppen – Frieren, hungern und ein leeres Portemonnaie

Linke, Grüne und Mitte machen die Schweiz vom Ausland abhängig. Das ist fatal. Wir müssen uns selbst mit Energie und Nahrungsmitteln versorgen können. Bei den nächsten Wahlen können wir die Weichen für die Zukunft stellen.

Der Chef der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom), alt Ständerat Werner Luginbühl (BDP), trat kürzlich vor die Medien. Seine Mission: den Menschen im Land irgendwie beizubringen, dass die Energiestrategie 2050 und der von ihm selber angezettelte Atomausstieg gescheitert sind. Anstatt nun aber umgehend alles zu unternehmen, um die nötigen Schritte für die Zukunft einzuleiten, damit wir genügend Strom haben, hat er eine Bankrotterklärung abgegeben. Die Bevölkerung solle Kerzen kaufen und sich mit Holz eindecken. Das vermeintlich hochentwickelte Land Schweiz geht in grossen Schritten Richtung Steinzeit. Bundesrätin Sommaruga ruft die Menschen im Land zum Stromsparen auf. Und was macht sie selber? Sie setzt bei ihrer Staatskarosse auf einen stromfressenden Tesla. Der gehört in der aktuellen Lage zumindest für Bundesratsmitglieder verboten. Das wäre dann ein erster Schritt Richtung Stromsparen.

Sommaruga grätscht Parmelin zwischen die Beine
Aber es ist nicht der einzige Patzer von Bundesrätin Sommaruga. Im Parlament verkündete sie lauthals, man müsse bei der Energie unabhängiger werden. Was durchaus richtig ist, dann aber bitte ohne Technologieverbot. In der Landwirtschaft geht sie aber genau in die andere Richtung. Hier grätscht sie Landwirtschaftsminister Parmelin dazwischen, wo sie nur kann. Und drückt absurde Umweltanliegen durch. Die jüngsten Beschlüsse des Bundesrats führen zu massiv mehr Importen. Das heisst zu mehr Abhängigkeit vom Ausland. Aus diesem Grund prüft die SVP aktuell eine Initiative im Ernährungsbereich. Wir müssen eine möglichst hohe Eigenversorgung erreichen. Abhängigkeiten sind Gift für eine sichere und bezahlbare Versorgung: Die Preise steigen – und das Versagen der links-grünen Politik bezahlt der Bürger.

Links-grüne Träumereien beenden
Die SVP verfolgt eine verlässliche Politik. Wir setzen nicht auf Hauruckübungen wie Mitte-Links bei der Energiestrategie. Für ein unabhängiges Land wie die Schweiz ist eine hohe Selbstversorgung ein Muss. Dass es in den Schweizer Wohnungen kalt werden könnte, haben wir vom Bundesrat erfahren. In der Kälte dann auch noch zu hungern, wäre fatal. So weit darf es nicht kommen. Den links-grünen Träumern ist ein Ende zu setzen. Schon bald sind weichenstellende Wahlen für unser Land.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (SZ)
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Marco Chiesa
Wenn Links-Grün so weiterwurstelt, geht uns im Winter der Strom aus. Die SVP hat eine klare Gegenstrategie,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Therese Schläpfer
Die geburtenstarken Jahrgänge gehen langsam in Pension, wodurch das Verhältnis der Erwerbstätigen zu den Rentnern aus der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Ueli Maurer
Am 25. September stimmen wir über die Änderung des Bundesgesetzes über die Verrechnungssteuer ab. Bundesrat Ueli Maurer... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Lars Guggisberg
Die Verrechnungssteuer bewirkt, dass Schweizer Unternehmen sich Geld im Ausland statt in der Schweiz beschaffen. Diesen Standortnachteil... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Guy Parmelin
Bundesrat Guy Parmelin erklärt, warum die Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" sowohl die Bauern als auch... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Christian Imark
Die linke Energiepolitik des Bundes ist gescheitert: Stromrationierung, Gasengpässe, Auslandabhängigkeit, Notfallpläne und Rettungsschirme sind die prägenden Begriffe... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Thomas Aeschi
Der Schweiz droht eine Strom-Mangellage in einem nie dagewesenen Ausmass. Die Ursache dieser Energie-Krise liegt in der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Andreas Glarner
Die masslose Zuwanderung in die Schweiz fördert nicht unseren Wohlstand, sondern ruiniert ihn. Die enormen Folgen werden... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Esther Friedli
Mit der sogenannten Cancel Culture samt Gender-Wahn will eine kleine Minderheit bestimmen, was erlaubt ist und was... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden