Mitmachen
Editorial

Das Rütli den Schweizerinnen und Schweizer

Am 27. Mai fand sich die SVP-Parteispitze mit dem Kader der SVP auf dem Rütli ein. Das Rütli ist für alle Schweizerinnen und Schweizer untrennbar mit der Gründungsgeschichte der Schweiz verbunden…

Am 27. Mai fand sich die SVP-Parteispitze mit dem Kader der SVP auf dem Rütli ein. Das Rütli ist für alle Schweizerinnen und Schweizer untrennbar mit der Gründungsgeschichte der Schweiz verbunden. Es ist der Ort, an dem die meisten Bürger wenigstens einmal in ihrer Schulzeit dem Bund der Eidgenossen von 1291 gedachten. Die bescheidene, aber symbolträchtige Rütli-Wiese als National-Eigentum zeigt den Gegensatz zu den umliegenden Ländern, in denen den Königen und Grossen gedenkende Monumentalbauten stehen. Das Rütli steht für Freiheit und damit Selbstbestimmung. 1860 schenkt die Gemeinnützige Gesellschaft der Schweiz (SGG) das Rütli der Schweizerischen Eidgenossenschaft als „unveräusserliches Nationaleigentum“. In einem Schreiben der SGG an den Bundesrat vom 16. März 1860 steht: „Wir bitten Sie demnach, das Geschenk, welches wir im Namen des ganzen Volkes bieten, anzunehmen und dem Rütli ein treuer Hüter zu sein, dass es bis in die fernsten Zeiten ein reines und bescheidenes Denkmal unserer Freiheit bleibe.“ Auf dem Internetportal schreibt die SGG zum Zweck der Rütli-Website „Hier soll ein Austausch über unser Land und seine Werte stattfinden“.

Selbstherrlich bestimmt die SGG jedoch, dass politische Parteien generell auf dem Rütli nicht willkommen seien. Dies steht zwar nicht in der Benutzungsordnung der SGG, es handle sich dabei allerdings um eine „ständige, jahrzehntealte Praxis“.

Es ist an der Zeit, dass sich die SGG ihrer eigenen Wurzeln erinnert und anerkennt, dass die Freiheit das höchste Gut ist und vom Bürger als Souverän getragen wird. Dabei sind die politischen Parteien ein wichtiger Akteur in unserem freiheitlichen, föderalistischen System. Die Bundesverfassung hält in Art. 137 fest: „Die politischen Parteien wirken an der Meinungs- und Willensbildung des Volkes mit.“

Die SVP findet es an der Zeit, dass diese selbstherrliche Praxis geändert wird. Politische Parteien sollen im Rahmen von kleinen parteiinternen Anlässen keine Bewilligung brauchen, nur für grössere öffentliche Anlässe soll ein Gesuch gestellt werden müssen. Diese Gesuche sollen, soweit dies mit der übrigen Nutzung des Rütli vereinbart werden kann, generell erlaubt werden. Die SVP-Fraktion wird an der morgigen Fraktionssitzung einen entsprechenden Vorstoss beraten. Parteipräsident Toni Brunner wird mit den anderen Parteien das Gespräch suchen und sich dafür einsetzen, dass das Rütli wieder allen Schweizerinnen und Schweizern zur Verfügung gestellt wird, insbesondere auch den politischen Parteien als wichtigste Trägerinnen der freien Meinungs- und Willensbildung des Volkes.

über den Autor
Silvia Bär
SVP (BE)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.09.2019
Die SVP ist konsterniert, dass der Ständerat die wirksame Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ablehnt und dem untauglichen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
20.09.2019, von Thomas Aeschi
Das EU-Rahmenabkommen ist entschieden abzulehnen. Das Abkommen missachtet die Unabhängigkeit des Landes, die Rechte des Schweizer Volkes,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz