Mitmachen
Editorial

Die Linke verursacht Kosten, nicht die SVP

Vertreter von Links- und Mitteparteien vergiessen Krokodilstränen wegen der Sicherheitskosten, die das SVP-Familienfest vom vergangenen Samstag verursacht hat…

Vertreter von Links- und Mitteparteien vergiessen Krokodilstränen wegen der Sicherheitskosten, die das SVP-Familienfest vom vergangenen Samstag verursacht hat. Sie übersehen dabei, dass sie es sind, welche letztlich diese Kosten verursachen. Es ist eine Schande, dass linksextreme und undemokratische Kräfte in der Schweiz die Versammlungs- und Meinungsäusserungsfreiheit massiv behindern und teilweise gar verunmöglichen können. Dieser Zustand ist die direkte Folge einer Politik der Duldung und des Laisser-Faire, insbesondere in den durch Mitte-Links-Mehrheiten regierten Städten.

Im vergangenen Dezember konnten linksextreme Kräfte einen Erfolg feiern. Die SVP wurde nach vorhergehenden Drohungen von der Universität Lausanne, wo eine Delegiertenversammlung hätte stattfinden sollen, wieder ausgeladen. Die lustlos agierenden Behörden ermöglichten dies mit ihrer passiven Haltung. Die SVP musste ihren Programmparteitag schliesslich auf freiem Feld in Coinsins durchführen, weil sie sich nicht aus dem Kanton Waadt vertreiben lassen wollte. In Bern blieb den undemokratischen Kräften am letzten Samstag glücklicherweise ein weiterer Erfolg verwehrt. Über 50 Verhaftungen und sichergestellte Messer, Teile einer Pistole und Brandbeschleuniger machen jedoch unmissverständlich klar, womit zu rechnen gewesen wäre, hätte die Polizei die SVP-Veranstaltung nicht umfassend geschützt. Es gibt offenbar Kräfte in diesem Land, welche der SVP die Meinungsäusserungs- und Versammlungsfreiheit nicht mehr gewähren wollen und dafür auch vor Gewalt, Drohungen und Verletzten nicht zurückschrecken.

Chaoten nicht gewähren lassen
Die SVP hätte die 6‘000 Mitglieder und Sympathisanten problemlos ohne einen einzigen Polizisten auf den Bundesplatz bringen und ein friedliches Fest feiern können, ohne dass eine Scheibe zu Bruch gegangen oder Dritte in irgendeiner Weise übermässig gestört worden wären. Das grosse Polizeiaufgebot und die damit verbundenen Kosten haben andere verursacht. Es sind jene Kräfte, die bei der Reithalle regelmässig Polizisten angreifen, die an Wahlsonntagen Eingänge von Hotels zertrümmern, die versuchen, die SVP bei der Ausübung ihrer politischen Arbeit zu behindern, indem sie fast wöchentlich auf dem Generalsekretariat Scheiben einschlagen, Storen demolieren und Wände verschmieren. Die SVP lässt sich davon nicht beirren, auch wenn ihre eigenen Leute tätlich angegriffen werden oder Autos von Personen in Brand gesetzt werden, die mit der Partei zusammenarbeiten. Jene Politiker aber, die eine solche Szene dulden und nicht konsequent dagegen einschreiten, akzeptieren, dass demokratische Rechte selektiv angewendet werden, dass die Versammlungs- und Meinungsfreiheit eingeschränkt wird und dass die politische Diskussionskultur durch Einschüchterung und Gewalt zurückgedrängt wird. Es sind auch diese Politiker, die letztlich für die hohen Sicherheitskosten vom vergangenen Samstag mit verantwortlich sind.

Die SVP dankt dem Sicherheitsdirektor der Stadt Bern und den zahlreichen Polizistinnen und Polizisten dafür, dass sie das SVP-Familienfest ermöglicht und damit einen wichtigen Beitrag für eine lebendige Demokratie geleistet haben. Ein weiterer Dank geht an das Organisationskomitee sowie die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, ohne die der Anlass nicht hätte durchgeführt werden können.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Martin Baltisser
SVP (BE)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Verstärkter Grenzschutz führt zu mehr Sicherheit im Inland. Der ungenügende Schutz der Schweizer Grenze seit Schengen ist... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
14.01.2019
Die SVP lehnt die unnötige Vorlage ab. Um auch in Zukunft im Bereich der Rechtshilfe bei Völkerrechtsverbrechen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Werner Salzmann
Brüssel antwortet auf Terroranschläge mit der Entwaffnung der Bürgerinnen und Bürger. Die Schweiz soll mitziehen, wenn es... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden