Mitmachen
Editorial
Kampagne Wahlen 2015

Ein Zeichen setzen gegen Asylmissbrauch und masslose Zuwanderung

Die SVP ruft morgen mit einem Flugblatt in der ganzen Schweiz nochmals auf, an den Wahlen teilzunehmen. 

Die SVP ruft morgen mit einem Flugblatt in der ganzen Schweiz nochmals auf, an den Wahlen teilzunehmen. Am 18. Oktober können die Wählerinnen und Wähler ein klares Zeichen setzen, damit die Politik endlich etwas gegen den Asylmissbrauch und die masslose Zuwanderung unternimmt. Ansonsten wird die Schweiz bereits um das Jahr 2030 die Grenze von 10 Millionen Einwohnern überschreiten, mit verheerenden Folgen für unser Land. Alle anderen Parteien haben sich über den ganzen Wahlkampf hinweg geweigert, über die Zuwanderung aber auch über die Absicht der anderen Parteien, die Schweiz auf dem Schleichweg an die EU anzubinden zu sprechen.

Allen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern muss klar sein, dass die anderen Parteien – von der SP bis zur FDP – eine neue Abstimmung wollen, um die vom Volk am 9. Februar 2014 beschlossene Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung rückgängig zu machen. An einer Lösung im langfristigen Interesse unseres Landes, unserer Kinder und Grosskinder sind sie gar nicht interessiert. Und alle anderen Parteien – von der SP bis zur FDP – stehen hinter dem Kurs des Bundesrates, der die Schweiz mit einem institutionellen Rahmenabkommen mit zwingender und dynamischer Übernahme des EU-Rechts sowie einer Unterstellung unter den Europäischen Gerichtshof an die EU anbinden will. Weil alle anderen Parteien die Diskussion verweigert haben, mussten sie zu diesen Fragen in der Öffentlichkeit nie klar Stellung nehmen.

Die einzige Partei

Die SVP ist die einzige Partei, die auf die schwerwiegenden Folgen der derzeitigen Massenweinwanderung für die Schweiz, welche zu einem migrationsbedingten Bevölkerungswachstum von 100‘000 Personen pro Jahr führt, hinweist und etwas dagegen unternimmt. Eine solche Entwicklung ist mittel- und langfristig verheerend für Infrastrukturen, Arbeitsplätze, Wohn- und Lebensraum, Sozialwerke und die Identität der Schweiz. Ebenso unternimmt nur die SVP etwas gegen den Asylmissbrauch, während alle anderen Parteien die Probleme vor sich her schieben oder ganz verleugnen. Deshalb hat die SVP nun auch das Referendum gegen die schädliche Revision des Asylgesetzes ergriffen, welche die Schweiz mit Gratisanwälten für Sozial- und Wirtschafsmigranten noch attraktiver macht und sogar diktatorische Enteignungen der Bevölkerung für neue Asylzentren vorsieht.

Jetzt wählen gehen!

Wer keine 10 Millionen-Schweiz will – geht jetzt wählen.

Wie?

  1. Nehmen Sie die Wahlunterlagen zur Hand.
  2. Nehmen Sie die Liste der SVP für die Nationalratswahlen.
  3. Nehmen Sie die SVP-Liste für die Ständeratswahlen oder den leeren vorgedruckten Wahlzettel und schreiben den SVP-Ständeratskandidaten auf und lassen die 2. Linie leer (ausser wo es zwei SVP-Kandidaten gibt).
  4. Unterschreiben Sie den Stimmrechtsausweis.
  5. Legen Sie alles ins Couvert und bringen Sie dieses zur Gemeinde oder auf die Post. 
Artikel teilen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
26.11.2021, von Thomas Aeschi
Seit Beginn der Corona-Pandemie beschneidet der Bundesrat zunehmend die Persönlichkeitsrechte der Menschen in der Schweiz. Der immer... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.11.2021
Offensichtlich spart sich der Bundesrat die Verschärfung der Corona-Massnahmen für nach der Abstimmung zum Covid-19-Gesetz auf. Die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
23.11.2021
Die SVP Schweiz kann dem Entwurf in der vorliegenden Form nicht zu-stimmen. Weiter verortet die SVP Überarbeitungsbedarf... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden