Mitmachen
Editorial

Ja, Nein, Ja am 29. November 2009

Klare Abstimmungsparolen der SVP für den 29. November 2009…

Die SVP hat zu den drei Abstimmungsvorlagen vom 29. November 2009 drei klare Parolen gefasst. Unterstützt wird die Spezialfinanzierung von Aufgaben im Luftverkehr. Klar abgelehnt wird die Volksinitiative „Für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten“. Ebenso klar empfiehlt die SVP ein Ja zur Volksinitiative „Gegen den Bau von Minaretten“.

Wenig Anlass für Diskussionen im Abstimmungskampf hat die Vorlage zur Spezialfinanzierung von Aufgaben im Luftverkehr gegeben. Die Verfassungsänderung ist notwendig, um eine Verwendung der Erträge aus der Besteuerung von Flugtreibstoffen dem Luftverkehr zugute kommen zu lassen. Diese Anpassung ist sinnvoll, entspricht sie doch dem Verursacherprinzip und ermöglicht eine Finanzierung von Luftfahrtinfrastrukturen durch Einnahmen aus der Besteuerung des Verkehrsträgers. Dies war bisher nicht möglich. Die Mittel kommen insbesondere der Sicherheit des Luftverkehrs in der Schweiz zugute.

Wirtschaftsfeindlich und realitätsfremd
Gravierende Folgen hätte eine Annahme der Initiative „Für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten“. 10’000 Arbeitsplätze in zahlreichen KMU’s stehen mit einem Verbot von Rüstungsexporten auf dem Spiel. De facto würde dies das Ende der traditionsreichen Schweizer Wehrtechnikindustrie bedeuten. Davon wären letztlich auch zivile Bereiche betroffen, die vom Know-how und der Innovation der Hoch-Technologie im Rüstungsbereich profitieren. Für die SVP sprechen aber auch sicherheitspolitische Gründe gegen die Initiative. Die Schweiz würde mit einer Annahme der Initiative wehrtechnisch vollständig vom Ausland abhängig, was eine autonome Landesverteidigung gefährden würde. Letztlich sind die Ziele der Initianten auch realitätsfremd. Es ist naiv anzunehmen, mit einem in dieser Form einzigartigen Exportverbot würde die Welt sicherer. Ausländische Rüstungsindustrien werden die Lücke nur zu gerne schliessen. Ein Verbot schadet damit einzig dem Wirtschaftsstandort Schweiz.

Mit dem Minarett-Verbot ein Zeichen setzen
Grosse Zustimmung erhält die Volksinitiative „Gegen den Bau von Minaretten“ von der SVP-
Basis. Das deutliche Ja der Delegiertenversammlung widerspiegelt sich auch im grossen Engagement vieler Parteimitglieder und aller Kantonalsektionen für die Vorlage. Das Minarett ist für die Ausübung der islamischen Religion nicht von Bedeutung. Es stellt vielmehr ein Machtsymbol dar, das auf eine weitere Islamisierung im rechtlich-politischen Sinne zielt. Mit der Zustimmung zur Initiative wird die Religionsfreiheit nicht angetastet, aber es wird ein deutliches Zeichen gegen die Entstehung von Parallelgesellschaften und gegen die Aushöhlung unseres Rechtsstaates gesetzt. Die Minarettverbots-Initiative schafft zudem Klarheit für die Kantone und die Gemeinden bezüglich der Bewilligungsfrage für Minarette, welche immer wieder zu Diskussionen Anlass gibt.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.11.2019
Die SVP lehnt die Änderungen des Bundesgesetzes ab. Für die Bekämpfung des illegalen Handels mit Tieren und... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
18.11.2019
Die SVP lehnt die vorliegende Kulturbotschaft weitgehend ab. 942.8 Mio. Franken und ein Ausgabenwachstum von 2,9 Prozent... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.11.2019
Der Linksrutsch bei den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober hat bereits Folgen: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) will... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden