Mitmachen
Editorial

SVP fordert Amtsenthebung des Präsidenten der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus

Die SVP hat Bundesrat Didier Burkhalter am 10. Dezember 2009 mit einem Schreiben aufgefordert, sich für die Amtsenthebung von Prof. Dr. Georg Kreis als Präsident der Eidgenössischen Kommission…

Die SVP hat Bundesrat Didier Burkhalter am 10. Dezember 2009 mit einem Schreiben aufgefordert, sich für die Amtsenthebung von Prof. Dr. Georg Kreis als Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus einzusetzen. Kreis hat die Stimmberechtigten im Rahmen einer Fernsehsendung grob verunglimpft. Er ist als Kommissionspräsident nicht länger tragbar.

Das Schreiben an Bundesrat Burkhalter hat folgenden Wortlaut:

Bern, den 10. Dezember 2009

Sehr geehrter Herr Bundesrat

Am Dienstag, den 8. Dezember 2009 strahlte das Schweizer Fernsehen auf dem ersten Kanal ab 22.25 Uhr die Sendung Club zur Frage „Minarettverbot – wieder aufheben?“ aus. Im Verlauf der Sendung machte der als Diskussionsteilnehmer geladene Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus, Prof. Dr. Georg Kreis, folgende Aussage: „Wenn eine SVP in den Dreissigerjahren eine Initiative gemacht hätte gegen die Verjudung der Schweiz – das ist nämlich ein Parallelvorgang wie die Islamisierung der Schweiz, obwohl es keine Probleme gibt -, dann hätte in der damaligen Zeit, auch wegen der Ängste, der berühmten Ängste und der Wirtschaftskrise, die damalige SVP unter Umständen auch ein solches Resultat hingekriegt und wir hätten jetzt ein Problem …“

Mit dieser Behauptung unterstellt Prof. Kreis, dass eine Mehrheit der schweizerischen Stimmbevölkerung in den 1930er Jahren bereit gewesen wäre, antisemitische Massnahmen mitzutragen, vergleichbar den Repressalien, unter welchen die jüdische Bevölkerung im nationalsozialistisch regierten Deutschland zu leiden hatte. Ganz zu schweigen von der Unterstellung, es handle sich bei der SVP und deren Wählern sowie den Befürwortern der Minarettverbotsinitiative um eine Masse an potentiell fremdenfeindlich resp. rassistisch votierenden Bürgerinnen und Bürgern.

Wir erachten diese Aussage von Herrn Prof. Kreis als eine ungeheuerliche Anmassung und Arroganz gegenüber den schweizerischen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern. Ihr spekulativer und mutmassender Charakter zeugt zudem von wissenschaftlicher Unredlichkeit, die bei einem Geschichtsprofessor doppelt schwer wiegt. Sie ist eine schamlose Beleidigung der Kriegsgeneration, eine Beleidigung all jener Schweizerinnen und Schweizer, welche sich auch im Stillen für verfolgte Juden eingesetzt haben; die Äusserung von Prof. Kreis ist eine Verletzung und Beschmutzung ihres Andenkens.

Eine solche Entgleisung darf nicht ohne Konsequenzen bleiben. Herr Prof. Kreis hat sich mit diesem masslosen, arroganten Vergleich für die Ausübung des Amtes des Präsidenten der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus disqualifiziert. Wir bitten Sie, Herr Bundesrat Burkhalter, sich dafür einzusetzen, dass Herr Prof. Kreis umgehend dieser Funktion enthoben wird.

Mit freundlichen Grüssen

Toni Brunner, Nationalrat, Parteipräsident SVP
Martin Baltisser, Generalsekretär SVP

» Download als PDF

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.03.2019
Die SVP hat wiederholt betont, dass der automatische Informations-austausch (AIA) wichtigen Grundsätzen der Schweiz, wie dem Schutz... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Schlimmer als befürchtet, unglaublich, völlig unzulänglich, unbrauchbar und zerstörerisch. Diese Gedanken gingen mir durch den Kopf, als... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Nadja Pieren
Das Abkommen mit der EU sollte nicht bloss als staatspolitische Weichenstellung angesehen werden, die keinen Einfluss auf... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden