Mitmachen
Medienmitteilung

Agrarministerin Leuthard fördert Schweizer Bauernsterben

Ohne Ankündigung hat das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement EVD per 1. Juli 2010, exakt zu Beginn der Getreideernte, den Mehlzoll um Fr. 14.–/100 kg reduziert. Dieser eigenmächtige…

Ohne Ankündigung hat das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement EVD per 1. Juli 2010, exakt zu Beginn der Getreideernte, den Mehlzoll um Fr. 14.-/100 kg reduziert. Dieser eigenmächtige Entscheid gefährdet die Brotgetreideproduktion in der Schweiz sowie Tausende damit verbundene Arbeitsplätze.
 
Die Vorsteherin des EVD, Frau Bundespräsidentin Doris Leuthard, will mit der Senkung des Mehlzolls per 1. Juli 2010 die Verarbeitermarge der Mühlen senken. Die Getreideproduzenten werden dabei jedoch schutzlos den Getreideaufkäufern überlassen. Die Beteuerungen des EVD und des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW), wie bedeutungsvoll eine qualitativ hochwertige einheimische Nahrungsmittelproduktion und -versorgung seien, erweisen sich nach der unverständlichen Senkung des Mehlzolls endgültig als Heuchlerei. Die Bauernfamilien müssen wohl oder übel zur Kenntnis nehmen, dass schönen Worten und Versprechungen aus dem EVD, völlig widersprüchliche und skandalöse Taten folgen. Mit allen Mitteln wird daran gearbeitet, die Strukturen der schweizerischen Nahrungsmittelproduktion sowie der Verarbeitungsbranche zu schwächen und damit ihre Existenzberechtigung in Frage zu stellen. Für die SVP steht allerdings fest, dass ein hoher Selbstversorgungsgrad an qualitativ hochstehenden Agrarprodukten ein wichtiger Pfeiler der Schweizer Souveränität ist. Die schnell wachsende Bevölkerung, der Hunger vieler Menschen, die steigende Verknappung der Lebensmittel etc. zeigen, dass die Ernährungssicherheit vor Ort ein zentraler Eckpfeiler ist.

Für die SVP ist es inakzeptabel, mit einer verfehlten und verfassungswidrigen Agrarpolitik die Ernährungssicherheit und die Eigenständigkeit der Schweiz aufs Spiel zu setzen. Der CVP-Bundesrätin Leuthard und dem EVD wird nahe gelegt, den internationalistischen Weg in der Agrarpolitik grundsätzlich zu überdenken, die nötigen Konsequenzen zu ziehen und die Stärkung der heimischen, qualitativ hochstehenden Produktion wieder in den Mittelpunkt der Aktivitäten zu stellen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Referat
Artikel teilen
30.03.2019, von Guy Parmelin
Heute habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mich als Wirtschaftsminister an Sie zu wenden. Ich freue... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
05.03.2019
Die SVP meldet dringlichen Korrekturbedarf bei der Agrarpolitik 22+ (AP22+) an. Der gleichbleibende finanzielle Rahmen zur Unterstützung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden