Mitmachen
Medienmitteilung

Asylpolitik „pour la Galerie“

Nach über zweijähriger Amtszeit hat Bundesrätin Widmer heute endlich eine Botschaft für eine Teilrevision des Asyl- und Ausländergesetzes vorgelegt. Diese Botschaft löst die Probleme in der Asyl…

Nach über zweijähriger Amtszeit hat Bundesrätin Widmer heute endlich eine Botschaft für eine Teilrevision des Asyl- und Ausländergesetzes vorgelegt. Diese Botschaft löst die Probleme in der Asyl- und Ausländerpolitik nicht einmal im Ansatz.

So bleibt nicht nur das Problem mit Nigeria und den dringend notwendigen Rückschaffungen ungelöst. Auch wird das problematische Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes in Bezug auf die vorläufige Aufnahme von Wehrdienstverweigerern und Deserteuren nun sogar gesetzlich verankert. Dies öffnet Tür und Tor für eine weltweite Gemeinschaft der Wehrdienstverweigerer und Deserteure in der Schweiz. Dabei muss berücksichtigt werden, dass der Status des vorläufig Aufgenommenen rechtlich attraktiver ist als derjenige des Asylsuchenden. Als Begründung wird einmal mehr das Völkerrecht bemüht. Die SVP hat in ihrer Vernehmlassung klar den Ausschluss von Wehrdienstverweigerung und Desertion als asylrelevante Gründe ohne Ausnahmemöglichkeiten gefordert.

Augenscheinlich fehlt es in der Botschaft gänzlich an abschreckenden Elementen. Viel mehr wird gar ein Betreuer für alle Asylbewerber zur Garantie einer Verfahrens- und Chancenberatung eingeführt. Der Betreuungs- und Beschwerdeindustrie werden damit neue Möglichkeiten des Verdienstes auf Kosten des Steuerzahlers geboten. Ganz zu schweigen davon, dass es damit wiederum zu staatlich geförderten Verzögerungen kommen wird, was die Kürzung der Beschwerdeverfahren zur reinen Politik „pour la Galerie“ verkommen lässt. Nach wie vor ist die auf 15 Tage reduzierte Beschwerdefrist beim materiellen Asylentscheid im internationalen Vergleich viel zu lang.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
29.05.2019
Der Bundesrat hat das Konzept zur direkten Aufnahme von grösseren Flüchtlingsgruppen verabschiedet. Die SVP lehnt solche Resettlementprogramme... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
14.05.2019, von Hans-Ueli Vogt
Wenn Rot-Grün regiert, steht der Kanton über dem Bund, ist Basel-Stadt wichtiger als Dublin und kommt Politik... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden