Mitmachen
Medienmitteilung

Behördenpropaganda gegen die direkte Demokratie

Die Eidgenössische Migrationskommission (EKM) und die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) mischen sich unrechtmässig in den Abstimmungskampf über die Selbstbestimmungs-Initiative ein. Die SVP protestiert und fordert die Kommissionen auf, die Stellungnahme aufgrund der fehlenden Rechtsgrundlage zurückzunehmen.

In einer Medienmitteilung sprechen sich EKM und EKR gegen die Selbstbestimmungs-Initiative aus. Völlig einseitig behaupten sie dabei fälschlicherweise, die Initiative würde die Menschenrechte und die Rechtssicherheit schwächen. Damit stellen sich zwei offizielle Kommissionen des Bundes auf die Seite der Initiativgegner, die mit ihrer aggressiven Diffamierungskampagne die direkte Demokratie der Schweiz aushöhlen wollen.

Es besteht kein Zusammenhang zwischen dem Inhalt der Selbstbestimmungs-Initiative und dem Auftrag der beiden Kommissionen. Bei der Initiative handelt es sich um eine rein staatspolitische Vorlage, welche die Hierarchie der Rechtsnormen, wie sie bis 2012 in der Schweiz gegolten hatte, in der Verfassung verankern will. Sie will lediglich, dass die direktdemokratisch beschlossene Bundesverfassung dem (nicht zwingenden) internationalen Recht vorgeht. Damit betrifft die Selbstbestimmungs-Initiative weder Migrations- noch Rassismusfragen. Die EKM und EKR stellen in ihrer Medienmitteilung auch nirgends einen solchen Zusammenhang her. Die beiden Kommissionen, die sich politisch neutral verhalten sollten, mischen sich somit unrechtmässig in den Abstimmungskampf ein.

Die SVP fordert die EKM und EKR auf, die Medienmitteilung vom 25.10.2018 zurückzuziehen und sich auf ihren gesetzlichen Auftrag zu beschränken. Der Bundesrat als Aufsichtsbehörde wird zudem aufgefordert, die Tätigkeit der beiden Kommissionen und ihre Daseinsberechtigung genauer zu prüfen. Es darf nicht angehen, dass sich die Kommissionen des Bundes mit Steuergeldern in einen demokratischen Abstimmungskampf einmischen, der nichts mit ihrem Tätigkeitsbereich zu tun hat. Offenbar sind die Kommissionen finanziell zu gut ausgestattet, wenn sie über Ressourcen verfügen, um sich in Abstimmungen ausserhalb ihrer Zuständigkeit einzumischen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
30.10.2018, von Alfred Heer
Die Linken argumentieren, dass die Menschenrechte mit Annahme der Selbstbestimmungsinitiative nicht mehr geschützt seien. Das stimmt nicht.... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
27.10.2018
Ich weiß, dass viele Leute hier gerne Italienisch sprechen würden. Erlauben Sie mir aber, dass ich meine... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
27.10.2018
Die Selbstbestimmungsinitiative setzt eines dieser Ziele um: Nämlich den "Schutz der Rechte des Volkes". Der Schweizer Nationalsport... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden