Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 10. April 2006

Beste Variante: Verkauf der Bundesmehrheit

Die Swisscom im heutigen Spannungsfeld der Interessenskonflikte zu belassen, würde ihre unternehmerische Freiheit stark einschränken. Zudem birgt dieser Zustand grosse Haftungsrisiken für den Hauptakt

(SVP) Die Swisscom im heutigen Spannungsfeld der Interessenskonflikte zu belassen, würde ihre unternehmerische Freiheit stark einschränken. Zudem birgt dieser Zustand grosse Haftungsrisiken für den Hauptaktionär Bund und damit die Steuerzahler. Aufgrund der Veränderungen im Markt besteht dringender Handlungsbedarf. Die SVP hat die Swisscom in einem 50-seitigen Strategiepapier analysiert und alle Möglichkeiten geprüft, wie das Verhältnis des Bundes zur Swisscom künftig aussehen müsste. Es wurden auch Varianten geprüft, wie das Bundeskapital der Swisscom dem Volk zurückgegeben werden könnte.

Rasante Veränderungen im Telekommunikationsmarkt bergen Chancen, aber auch grosse Risiken. Der technische Wandel erfordert extrem hohe Investitionen (Stichwort: UMTS-Lizenzen) bei ungewissen Erfolgschancen. Drahtlose Dienstleistungen (Mobiltelefon, Wireless-LAN), Satellitenangebote (Fernsehen, Internet, Navigationssysteme), die Internet-Telefonie sowie Netzwerke über das Stromkabel (Powerline) bringen immer mehr Alternativen zum klassischen Telefonnetz, welches dadurch an Bedeutung verliert. Zudem ist die Grundversorgung heute gesetzlich klar definiert. Die ursprünglichen Gründe also, die es früher rechtfertigten, dass der Bund ein Telekommunikationsunternehmen führte, existieren nicht mehr. Im Gegenteil: Sie behindern die Entwicklung des Unternehmens Swisscom AG (aktuelles Beispiel: Fernsehen über Telefonkabel). Die diversen Interessenkonflikte des Bundes als Gesetzgeber, Regulator, Eigner und Kunde der Swisscom belasten den Verwaltungsrat und das Management.

Die SVP hat eine Aufteilung der Swisscom in mehrere Teilgesellschaften ebenso geprüft und verworfen, wie die Schaffung einer nationalen Netzgesellschaft oder eine „Rück-Verstaatlichung“ des gesamten Unternehmens. Geblieben ist einzig die Variante des Verkaufs der Bundesmehrheit an der Swisscom. Dies beschloss auch die Delegiertenversammlung am 4. Februar 2006 in Stans mit einem Stimmenverhältnis von 326:2. Die Grundversorgung – auch in den Randregionen -ist im Fernmeldegesetz geregelt und wird mittels Konzession sichergestellt. Die leistungsfähigste und effizienteste Unternehmung soll die schweizerische Grundversorgung sicherstellen.

Der Erlös aus den Swisscom-Aktien ergibt rund 16,5 Mrd. Franken. Dieses Geld gehört dem Volk; es ist Volksvermögen. Die SVP bevorzugt eine Verwendung dieser Verkaufserlöse zur Schuldentilgung wie es das Finanzhaushaltgesetz (FHG) verlangt.

Das Swisscom-Strategiepapier kann im Internet unter #request.path.http##request.path.server##request.path.webroot#/display.cfm/id/100778 herunter geladen werden.

Bern, 10. April 2006

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
01.05.2020, von Thomas Matter
Der Bundesrat hat entschieden: Am 27. September wird über die SVP-Begrenzungsinitiative abgestimmt. Der Zeitpunkt ist goldrichtig: In... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.04.2020, von Lars Guggisberg
Wir müssen die Gesundheit der Menschen schützen. Gleichzeitig dürfen wir aber die Wirtschaft nicht völlig an die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden