Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat macht Mitte-Links Finanzpolitik

Nach der erneuten Abschwächung der Abbauvorgaben bei der Aufgabenüberprüfung wird einmal mehr klar, dass der Bundesrat keine bürgerliche Politik betreibt. Seit die SVP aus dem Bundesrat verdrängt…

(SVP) Nach der erneuten Abschwächung der Abbauvorgaben bei der Aufgabenüberprüfung wird einmal mehr klar, dass der Bundesrat keine bürgerliche Politik betreibt. Seit die SVP aus dem Bundesrat verdrängt wurde, fehlt der Druck auf entsprechende Kostensenkungen. Statt die Steuern zu senken, gibt der Bundesrat immer mehr Geld aus.

Die heute präsentierten Vorschläge betreffend Aufgabenüberprüfung zeigen deutlich auf, dass die bürgerlichen Kräfte aus der Regierung ausgeschlossen wurden. Nachdem das ursprüngliche Einsparziel von 14 Milliarden Franken (Kostensenkung um 20%) bereits während der letzten Legislatur auf 8 Milliarden nach unten korrigiert wurde, legt die neue Mitte-Links-Koalition nun nochmals nach. Die neue Zielvorgabe bis ins Jahr 2015 beträgt nur noch 2,3 Milliarden Franken!

Seit der Abwahl von Christoph Blocher aus dem Bundesrat hat offensichtlich der finanzielle Schlendrian wieder eingesetzt. Eine Tatsache, die unser Land nun bereits 5,7 Milliarden Franken kostet! Wie geht das wohl weiter?

Dem Bundesrat fehlt es an unternehmerischem Denken. Weder Regierungsmitglieder noch Bundesratsparteien übernehmen Verantwortung und niemand macht Druck, um Kosten und Steuern zu senken. Anstatt neue, erfolgsversprechende Massnahmen auszuarbeiten werden vielmehr laufend die gesetzten, bereits sehr tiefen Ziele verfehlt, beschönigt und noch weiter nach unten angepasst. Gleichzeitig fordert der Bundesrat eine Erhöhung der Mehrwertsteuer.

Die Festlegung eines zusätzlichen Zieles, mit aufgeschobenen Einsparungen von 3 Milliarden im Bereich der Sozialwerke bis 2020, ist ein fauler Versuch, von den Misserfolgen der Regierung abzulenken. Jedoch müssen, um eine realitätsbezogene Betrachtung beizubehalten, weiterhin die Sparziele bis ins Jahr 2015 miteinander verglichen werden. Und dieser Vergleich bringt zu Tage, dass die Schweiz heute von einer entscheidungsschwachen Mitte-Links-Regierung geführt wird, welche den finanzpolitischen Schlendrian nicht stoppen wird.

Die SVP hingegen wird diese Entwicklungen aus der Opposition mit Vehemenz bekämpfen. Wir wollen keinen Rückfall in die desaströse Schuldenwirtschaft der 90er-Jahre!

Bern, 9. April 2008

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2020
Die SVP-Fraktion hat sich heute dafür ausgesprochen, auf das Covid-19-Gesetz einzutreten, damit die heute im Rat überwiesene... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden