Mitmachen
Medienmitteilung

Das Wohl des Landes ist ihnen egal

Erneut haben heute Wirtschaftsfunktionäre ihre von Eigeninteressen geprägten Argumente gegen die Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung" vorgebracht. Über die bestehenden gesellschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Probleme mit einer Einwanderung von jährlich netto 80‘000 Personen wollen sie partout nicht sprechen. Dafür werden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mit den altbekannten Drohungen eingedeckt.

Erneut haben heute Wirtschaftsfunktionäre ihre von Eigeninteressen geprägten Argumente gegen die Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung" vorgebracht. Über die bestehenden gesellschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Probleme mit einer Einwanderung von jährlich netto 80‘000 Personen wollen sie partout nicht sprechen. Dafür werden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mit den altbekannten Drohungen eingedeckt.

Die Wirtschaftsverbände spekulieren lieber über mögliche Reaktionen der EU auf die Initiative und drohen mit nicht nachvollziehbaren Konsequenzen. Dabei ist klar, was die Initiative will: Die Initiative gegen Masseneinwanderung will weder einen generellen Stopp der Zuwanderung, noch verlangt sie die Kündigung der bilateralen Abkommen mit der Europäischen Union (EU). Sie gibt dem Bundesrat aber den Auftrag, mit der EU Nachverhandlungen über die Personenfreizügigkeit und damit über die eigenständige Steuerung und Kontrolle der Zuwanderung zu führen. Die Schweiz muss wieder selber bestimmen können, wer für wie lange in unser Land kommen kann und wann er dieses wieder zu verlassen hat. Nur das bringt den notwendigen Spielraum für eine Steuerung der Zuwanderung.

Kurzfristige Eigeninteressen
Die Wirtschaftsfunktionäre vertreten derweil ihre kurzfristigen Eigeninteressen. Zugegeben: Es mag bequem sein, so viele Arbeitskräfte aus dem EU-Raum anzustellen wie man gerade gerne will. Genau dies hat zu der nun vorherrschenden Masslosigkeit geführt. Über die daraus resultierenden Probleme schweigen sich die Verbandsvertreter aber lieber aus: Weshalb haben wir bei guter Konjunkturlage unter den Ausländern in der Schweiz eine Erwerbslosenquote von über 8%? Wieso liegt der Ausländeranteil bei den Sozialhilfebezügern und bei den Arbeitslosen bei gegen 50%? Weshalb ist der Wohlstand pro Kopf seit Einführung der vollen Personenfreizügigkeit mit den alten EU-Ländern kaum mehr gewachsen? Weshalb beklagen die Verbände noch immer einen Fachkräftemangel, wenn die Personenfreizügigkeit doch genau die richtige Einwanderung bringen soll? Auf all diese Fragen wartet man seit Wochen vergebens auf Antworten. Zudem haben die Verbandsvertreter offenbar vergessen, welche Qualitäten der Schweiz die Basis unseres Wohlstandes ausmachen.

Die heutige Masslosigkeit bei der Zuwanderung – im vergangenen Jahr erneut rund 85‘000 Personen netto – gefährdet unsere Freiheit, Sicherheit, Vollbeschäftigung, unser Landschaftsbild und letztlich unseren Wohlstand in der Schweiz. Die Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung" bringt endlich den dringend notwendigen Handlungsspielraum, um die Zuwanderung wieder in kontrollierte und massvolle Bahnen zu lenken. Dies entspricht einer vernünftigen Politik im Interesse des ganzen Landes und nicht nur von einzelnen Interessenvertretern.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
17.04.2019, von Werner Salzmann
Dass die EU-Waffenrichtlinie Ausnahmebewilligungen zulässt, ist Augenwischerei. Wahr ist: ein Ja zu dieser scheinheiligen Vorlage führt dazu,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden