Mitmachen
Medienmitteilung

Dem Bundesrat fehlt es am Willen zur Lösung des Asylproblems

Der Bundesrat hat heute bekannt gegeben, dass er es ablehnt, mit Italien ein Abkommen zu schliessen, welches eine Überstellung von sogenannten „Dublinfällen" innert zehn Tagen ermöglicht. Ebenso…

Der Bundesrat hat heute bekannt gegeben, dass er es ablehnt, mit Italien ein Abkommen zu schliessen, welches eine Überstellung von sogenannten „Dublinfällen“ innert zehn Tagen ermöglicht. Ebenso ist er dagegen, die Grenzkontrollen mit Ländern, die das Dublin-Abkommen nicht befriedigend umsetzen, zu verstärken. Stattdessen will er im Bundesamt für Migration 114 zusätzliche Stellen finanzieren. Der Bundesrat und insbesondere das zuständige Department machen damit einmal mehr deutlich, dass sie die akuten Asylprobleme nicht lösen, sondern verwalten wollen. Nun muss das Parlament mit einer konsequenten Asylgesetzrevision und der Beschleunigung der Verfahren den Druck auf die Landesregierung erhöhen.

Es vergeht kein Tag ohne Meldungen über Probleme mit delinquierenden Asylbewerbern aus Nordafrika. Die meisten dieser Personen, welche keinerlei Anspruch auf Asyl in unserem Land haben, kommen über den Landweg aus Italien in die Schweiz. Dringender Handlungsbedarf ist hier also längst gegeben. Gemäss Dublin-Abkommen wäre demnach auch Italien für die Behandlung entsprechender Asylgesuche verantwortlich. Die meist jungen Männer wollen aber in die Schweiz, weil sie hier wenig Ungemach zu befürchten haben, selbst wenn sie Straftaten begehen. Die Asylverfahren dauern vielfach Jahre, das lasche Strafrecht entfaltet keine abschreckende Wirkung.

Doch während die Bürgerinnen und Bürger sowie die kantonalen Behörden fast verzweifeln, schöpft der Bundesrat seine Möglichkeiten nicht aus, verhandelt nicht einmal mit Italien über eine schnellere Rücknahme und ist auch nicht bereit, mehr gegen illegale Grenzübertritte zu unternehmen. Er lehnt zwei entsprechende Kommissionsmotionen ab, wie er heute bekannt gab.

Diese „Laisser-Faire“-Haltung ist inakzeptabel. Die SVP fordert den Bundesrat auf, seinen Handlungsspielraum im Vollzug zu nutzen. Zudem macht sie im Parlament Druck, damit die laufende Revision des Asylgesetzes mit einer Beschleunigung der Verfahren und einer Senkung der Attraktivität für Wirtschaftsmigranten rasch und konsequent abgeschlossen wird.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
15.04.2019, von Gregor Rutz
Aslybewerber oder Flüchtlinge, die in ihr Heimatland reisen, sollen keinen Anspruch mehr auf ein Aufenthaltsrecht in der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.04.2019
Per 1. Mai will der Bundesrat die Integrationsagenda in den Kantonen umsetzten. Die SVP lehnt die Massnahmen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden