Mitmachen
Medienmitteilung

Ein Tropfen auf den heissen Stein

Der Bundesrat hat heute beschlossen, die Kontingente für Fachkräfte aus Drittstaaten zu kürzen.

Der Bundesrat hat heute beschlossen, die Kontingente für Fachkräfte aus Drittstaaten zu kürzen. Statt wie im laufenden Jahr 8‘500 Kurzaufenthalts- und Aufenthaltsbewilligungen, stehen im kommenden Jahr noch 6‘500 Bewilligungen zur Verfügung. In Anbetracht einer Zuwanderung von brutto rund 300‘000 Personen pro Jahr im Bereich der ständigen und nicht ständigen ausländischen Wohnbevölkerung kommt eine Reduktion um 2‘000 Kontingente einem Tropfen auf den heissen Stein gleich.

Zudem löst der Bundesrat mit dieser Symbolpolitik kein einziges Problem im Zusammenhang mit der ausser Kontrolle geratenen Zuwanderung. Zum einen kommt der überwiegende Teil der heutigen Masseneinwanderung aus der EU. Zum anderen liegt das Problem bei den Drittstaaten nicht bei den Fachkräften. Nur gerade 10% der Einwanderung aus Drittstaaten in die ständige Wohnbevölkerung entfällt auf Personen mit einer Erwerbstätigkeit! Angesetzt werden müsste vielmehr bei den 90%, die unter anderen Titeln, z.B. im Bereich des Familiennachzugs, in die Schweiz einwandern.

Für die SVP ist deshalb klar, dass die Verfassungsbestimmung zur Steuerung der Zuwanderung, die am 9. Februar von Volk und Ständen angenommen wurde, nun rasch und konsequent umzusetzen werden muss, inkl. einer Beschränkung des Familiennachzugs und der Ansprüche im Bereich der Sozialwerke. Das bedingt zwingend auch eine Anpassung des Personenfreizügigkeitsabkommens mit der EU.

Nur so kann die Schweiz eine effektive und umfassende Steuerung der Zuwanderung zurückgewinnen.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Albert Rösti
Wenn Sie wählen müssten zwischen Freiheit oder InstA, würden Sie sich wohl schon gefühlsmässig für die Freiheit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Christian Imark
Kürzlich kamen in der Schweiz sogenannte «Klimastreiks» auf. Politische Kundgebungen von instrumentalisierten Minderjährigen, die sich gegen unsere... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Piero Marchesi
Eine Zustimmung zum Rahmenabkommen mit der Europäischen Union bedeutet das Todesurteil der direkten Demokratie und der Unabhängigkeit... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden