Mitmachen
Medienmitteilung

Einsatz für die Bergregionen zeigt Wirkung: Der Bundesrat berücksichtigt Forderungen der SVP

Dank der SVP kommt es nicht zu massiven Einschränkungen für den Wintertourismus: Der Bundesrat verzichtet auf flächendeckende Kapazitätsgrenzen für die Skigebiete. Unverständlich ist hingegen, dass die Bergbahnen und Gondeln nur zu zwei Dritteln besetzt werden dürfen, während der überfüllte öffentliche Verkehr in den Städten toleriert wird.

Die SVP nimmt zur Kenntnis, dass der Bundesrat ihrer Forderung nachgekommen ist und auf eine flächendeckende massive Einschränkung der Gästezahl in den Skiregionen verzichtet hat. Positiv ist ebenfalls, dass die Gastronomiebetriebe für den Wintertourismus geöffnet bleiben. Denn Tausende von Betrieben in den Bergregionen sind auf die Einnahmen in den wenigen Ferienwochen der Wintersaison angewiesen. Die Tourismusbetriebe haben umfassende Schutzkonzepte erarbeitet und bereits im Sommer bewiesen, dass diese funktionieren. Selbstredend sind die Schutzkonzepte auch in der Wintersaison konsequent umzusetzen.

Nicht nachvollziehbar ist hingegen die Regelung, dass in Bergbahnen und Gondeln nur zwei Drittel der Plätze besetzt werden dürfen während in den Städten überfüllte Züge, Trams und Busse zugelassen bleiben. Aus Sicht der SVP geht es hier nicht um den Gesundheitsschutz der Menschen, sondern um linke Willkür. Kritisch sieht die SVP auch die weitere flächendeckende Beschränkung der Anzahl Kunden in den Geschäften. Denn auch hier bestehen funktionierende Schutzkonzepte.

Positiv wertet die SVP, dass der Bundesrat darauf verzichtet hat, für die Unternehmen eine Home-Office-Pflicht zu verfügen. Zumal eine solche Pflicht die Arbeitgeber zur Übernahme der Büroinfrastrukturkosten in Milliardenhöhe verpflichten würde. Begrüssenswert ist auch, dass der Bundesrat für Treffen im Privaten, beispielsweise bei Weihnachtsfeiern, und in Restaurants von der Verpflichtung absieht, diese auf zwei Haushalte zu beschränken.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienkonferenz
Artikel teilen
03.08.2021
An einer Medienkonferenz bei der Ernst Fischer AG in Romanshorn legt die SVP dar, wie die Schweiz... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
03.08.2021, von Diana Gutjahr
Der vergleichsweise liberale Schweizer Arbeitsmarkt ist in Gefahr. Es braucht mehr Flexibilität. Das Staatswachstum und der ständige... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.08.2021
An einer Medienkonferenz bei der Ernst Fischer AG in Romanshorn legt die SVP dar, wie die Schweiz... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden