Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 28. Juli 2004

Endlich tiefere Krankenkassenprämien!

Genau 18 Monate nach der Lancierung am 28. Januar 2003 konnte die SVP heute die Eidg. Volksinitiative „für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung" mit über 102’000 Unterschriften …

(SVP) Genau 18 Monate nach der Lancierung am 28. Januar 2003 konnte die SVP heute die Eidg. Volksinitiative „für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung“ mit über 102’000 Unterschriften einreichen. Die Initiative bringt ein neues, transparentes Gesundheitswerk mit einfachen Strukturen, weniger Bürokratie und mehr Kostenbewusstsein bei den Leistungserbringern.

Nach einem fulminanten Schlussspurt bei der Unterschriftensammlung konnte die SVP heute exakt 18 Monate nach der Lancierung am 28. Januar 2003 die Eidg. Volksinitiative „für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung“ mit 102’186 Unterschriften bei der Bundeskanzlei einreichen. Damit ist die erste bürgerliche Initiative im Bereich des Gesundheitswesens erfolgreich zustande gekommen.

Seit der Einführung des neuen Krankenversicherungsgesetzes (KVG) im Jahre 1996 sind die Krankenkassenprämien jedes Jahr massiv angestiegen. Für viele Bürgerinnen und Bürger sind die Prämienkosten kaum mehr zu tragen. Trotz diesen alarmierend hohen Kosten gehört das schweizerische Gesundheitswesen bei weitem nicht zu den leistungsfähigsten im Vergleich mit anderen Staaten. Ein undurchsichtiges System wirkt zusätzlich kostentreibend und schafft falsche Anreize.

Mit der heute eingereichten Volksinitiative „für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung“ wird dieser katastrophalen Entwicklung Einhalt geboten. Es wird die Basis für ein neues „Gesundheitswerk“ von hoher Qualität geschaffen. Die Initiative verbessert das Kostenbewusstsein und ermöglicht bessere und günstigere Lösungen für die Versicherten, verbunden mit mehr Transparenz, einfacheren Strukturen und weniger Bürokratie.

Die Prämiensenkungsinitiative zeigt auch: Die Zeit, in welcher Parteien als allein nicht initiativfähig galten, ist vorbei. Die SVP hat bewiesen, dass sie aus eigener Kraft Initiativen und Referenden zustande bringt. Sie wird auch in Zukunft die Volkrechte immer dann nützen, wenn die Regierung am Volk vorbeipolitisiert.

Bern, 28. Juli 2004

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.01.2021
Es ist zu begrüssen, dass die Mitte-Links-Mehrheit des Bundesrats zumindest einen Teil der Forderungen der SVP aufnimmt... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2020
Deutschland, Frankreich, Österreich – erneut schwappt eine Welle islamistischen Terrors über Europa. Es ist nur eine Frage... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.09.2020
Die SVP Schweiz nimmt das Nein zur Begrenzungsinitiative mit Bedauern zur Kenntnis. Offenbar hat die Guillotine-Klausel gewonnen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden