Mitmachen
Medienmitteilung

FDP und CVP spannen mit den Linken zusammen!

Mit Kopfschütteln nimmt die SVP von der Ernennung von SP-Nationalrat Rudolf Strahm zum neuen Preisüberwacher Kenntnis und lehnt diesen Entscheid vehement ab. Damit hat der Bundesrat die Chance…

(SVP) Mit Kopfschütteln nimmt die SVP von der Ernennung von SP-Nationalrat Rudolf Strahm zum neuen Preisüberwacher Kenntnis und lehnt diesen Entscheid vehement ab. Damit hat der Bundesrat die Chance verpasst, ein unnötiges und teures Amt abzuschaffen. Einmal mehr haben auch bundesrätliche FDP- und CVP-Vertreter den Sozialisten Schützenhilfe bei der Sicherung ihrer Profilierungsplattformen geleistet.

Das Amt des Preisüberwachers ist im heutigen Umfeld und mit dem bereits sehr weit gehenden und interventionistischen Kartellgesetz völlig unnötig! Diejenigen Aufgaben, die sich heute im Bereich der Preisbildung stellen, können – soweit dies überhaupt staatliche Aufgaben sind – ohne Verfassungsänderung von der Wettbewerbskommission übernommen werden. Das teure Amt des Preisüberwachers ist damit mehr als überflüssig und dient primär als links-populistische Profilierungsplattform.

Für die SVP ist es unverständlich, dass in einer Zeit katastrophaler Defizite und überbordender Staatsausgaben nicht versucht wird, aufwändige Doppelspurigkeiten in der Verwaltung zu vermeiden. Schliesslich ist es heute unausweichlich, jedes sinnvolle Sparpotential ganz auszuschöpfen. Für die 40%-Stelle des Preisüberwachers gehen nun auch in Zukunft jährlich über 90’000 Franken flöten. Dazu kommen die Löhne des 18-köpfigen Mitarbeiterstabes.

Mit der Ernennung von Strahm konnte sich Deiss nun doch noch bei den Sozialisten für die Unterstützung bei den Bundesratswahlen bedanken. Warum jedoch auch FDP- und CVP-Vertreter die Kandidatur eines Sozialisten unterstützt haben, der im Laufe seiner politischen Karriere stets für Steuererhöhungen, staatliche Interventionen und neue Gesetze gekämpft hat, ist für die SVP unbegreiflich. Gewissen bürgerlichen Vertretern im Bundesrat ist scheinbar nicht klar, dass der wettbewerbsfeindliche Sozialismus das weitaus Schlimmste ist, was den Konsumenten passieren kann.

Bern, 28. April 2004

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martin Haab
Naturschutzverbände und Grüne zeigen unablässig auf unsere Bauern, wenn es um den Verlust von Biodiversität in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden