Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 30. Dezember 2008

Freipass für alle? – NEIN zur Personenfreizügigkeit!

Die SVP hat heute in Bern ihre Argumente sowie die Abstimmungskampagne gegen die Personenfreizügigkeitsvorlage vom 8. Februar 2009 vorgestellt. Das Freizügigkeitspäckli ist ein Freipass für…

Die SVP hat heute in Bern ihre Argumente sowie die Abstimmungskampagne gegen die Personenfreizügigkeitsvorlage vom 8. Februar 2009 vorgestellt. Das Freizügigkeitspäckli ist ein Freipass für alle und alles. Die Konsequenzen für die Schweiz wären weit reichend: Mehr Arbeitslose, tiefere Löhne, ruinierte Sozialwerke, mehr Kriminalität. Zudem wird die direkte Demokratie unterwandert und weiteren Erpressungen der EU und des Bundesrates Tür und Tor geöffnet.

Die SVP steht vorbehaltlos zur Schweiz und setzt sich für ein freies, unabhängiges Land ein. Die verfassungswidrig verknüpfte Vorlage zur Personenfreizügigkeit gefährdet diese Werte. Anlässlich ihrer heutigen Pressekonferenz hat die SVP das Sujet für den Abstimmungskampf der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Plakate zeigen drei Raben, welche die Schweiz attackieren. Dieses Sujet macht deutlich, dass eine Zustimmung zur Paketvorlage am 8. Februar 2009 Freipässe erteilt und unser Land danach keine Möglichkeiten mehr hat, sich wirkungsvoll vor Angriffen aus dem In- und Ausland zu schützen.

Bei einer Ausdehnung der Personenfreizügigkeit steigt der Lohndruck, die Arbeitslosigkeit nimmt zu und die Sozialwerke werden noch stärker geplündert. Auch in Bezug auf die Ausländerkriminalität wird der Schutz fahrlässig verringert, gerade die Erfahrungen im Ausland haben deutlich gezeigt, dass dies bei Rumänen und Bulgaren ein grosses Problem darstellt. Zudem werden die demokratischen Grundrechte ausgehöhlt, wenn verfassungswidrige Spielereien einfach abgenickt werden und dem unhaltbaren Druck von Seiten der EU widerstandslos nachgegeben wird.

Der schlecht verhandelten Ausdehnung des Freizügigkeitsabkommens darf so nicht zugestimmt werden. Die Wohlstandsunterschiede zu Rumänien und Bulgarien sind unglaublich gross, diese beiden Länder sind Drittweltstaaten inmitten der EU. Zudem haben beide Staaten grosse Probleme mit Korruption und Kriminalität. Der Auswanderungsdruck ist also hoch und beispielsweise der deutsche Arbeitsmarkt wird schon jetzt von selbständigen „Ich-Unternehmen“ aus den osteuropäischen Staaten überflutet.

Ein Nein zum Personenfreizügigkeitspäckli nimmt den Bundesrat in die Pflicht, die beiden Vorlagen zur Weiterführung und Ausdehnung der Personenfreizügigkeit zu trennen und dem Parlament separat noch einmal vorzulegen. Für die Ausdehnung auf Rumänien und Bulgarien gilt es aber zuerst neue Verhandlungen zu führen und die schweizerischen Interessen einzubringen, wobei vor allem eine Lösung für das Problem der Fahrenden gefunden werden muss.

Bern, 30. Dezember 2008

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
11.08.2022, von Marco Chiesa
Wer in diesen Tagen Medien konsumiert, stellt drei Dinge fest: 1. Insbesondere linke Journalisten sind immun gegen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Peter Keller
Der Bundesrat und die anderen Parteien geben die Neutralität fahrlässig auf. Damit gefährden sie eine der tragenden... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden