Mitmachen
Medienmitteilung

Fussballclubs in die Pflicht nehmen

Die SVP verurteilt die Ausschreitungen am Rande des Fussball-Meisterschaftsspiels in Basel vom vergangenen Samstag mit aller Schärfe. Es darf niemals hingenommen werden, dass eine kleine Gruppe von…

(SVP) Die SVP verurteilt die Ausschreitungen am Rande des Fussball-Meisterschaftsspiels in Basel vom vergangenen Samstag mit aller Schärfe. Es darf niemals hingenommen werden, dass eine kleine Gruppe von Gewalttätigen die grosse Mehrheit friedlicher Matchbesucher terrorisiert. Nach den ungeheuerlichen Vorfällen in Basel müssen auch die Fussballclubs in die Pflicht genommen werden. Diese müssen künftig finanzielle Verantwortung für allfällige Schäden durch ihre Fans übernehmen und auch sportlich mit Nachteilen rechnen. Hier ist der Fussballverband gefordert. Nur so bekommt man randalierende Fussballfans in den Griff.

Noch vor Jahren war der englische Fussball berüchtigt für seine gewaltbereiten Fans. Dank drastischer Massnahmen auf internationaler Ebene gelang es, die Situation besser in den Griff zu bekommen. Auch schärfere gesetzliche Vorkehrungen gegen Gewalt und Hooligans sowie eine volle Haftung der Fussballclubs bis hin zur Zwangsrelegation (Liga-Abstieg) führten dazu, dass sich die dortige Situation entspannt hat. Denn selbst gewaltbereite und streitsüchtige Fans wollen ihrem eigenen Verein in der Regel keinen Schaden zufügen.

Die Randalierer von Basel sind mit aller Härte anzupacken. Die SVP erwartet von den zuständigen Richtern, dass sie die gesetzlichen Möglichkeiten ausschöpfen und die gewaltbereiten Matchbesucher zur Verantwortung ziehen. Derartige Gesetzesverletzungen sind mit aller Härte zu bestrafen.

Trainer, Mannschaft und Fans gehören zusammen. Deshalb fordert die SVP, dass Fussballclubs mit erheblichen sportlichen und finanziellen Sanktionen rechnen müssen, sofern sie ihre Fans nicht im Griff haben. Diese Massnahmen können von Spielsperren über Geisterspiele (ohne Zuschauer) bis hin zur Zwangsrelegation gehen. Zudem sollen Fussballclubs für Schäden haften, die durch ihre Fans angerichtet werden.

Nur auf ein Gesetz zu hoffen und den Rest der Polizei zu überlassen genügt nicht, wie die Vergangenheit gezeigt hat.

Bern, 15. Mai 2006

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
23.02.2021
Mit dem neuen Bundesgesetz über die Plattform für die elektronische Kommunikation in der Justiz wird insbesondere ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
29.10.2020
An ihrer Sitzung zur Sondersession hat die SVP-Fraktion entschieden, nicht auf das Covid-19-Geschäftsmietegesetz einzutreten. Das Gesetz sieht... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden