Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 27. August 2007

Geheimplan gegen Bundesrat Blocher

Es besteht ein Geheimplan zur Abwahl von Bundesrat Christoph Blocher. SP, Grüne und Teile von CVP und FDP wollen mit der Abwahl Bundesrat Blochers die Politik der SVP aus dem Bundesrat verdrängen…

(SVP) Es besteht ein Geheimplan zur Abwahl von Bundesrat Christoph Blocher. SP, Grüne und Teile von CVP und FDP wollen mit der Abwahl Bundesrat Blochers die Politik der SVP aus dem Bundesrat verdrängen. Denn Bundesrat Blocher verkörpert die SVP-Politik wie kein anderer. Doch mit einer Abwahl Blochers würde die Konkordanz und Stabilität der Regierung aufs Spiel gesetzt. Somit ist klar: Die Parlamentswahlen vom Oktober sind auch eine vorgezogene Volkswahl des Bundesrats. SVP wählen heisst Blocher und Schmid wählen.

Bei den letzten Wahlen haben nicht wenige Parlamentarier Christoph Blocher in den Bundesrat gewählt, um ihn in der Regierung „zu entsorgen“. Mit dieser Wahl sollte die SVP geschwächt werden. Doch das Gegenteil ist passiert. Die SVP hat alleine in den letzten zwölf Monaten die Volksabstimmungen über das Asylgesetz, das Ausländergesetz und die 5. IV-Revision geprägt und gewonnen sowie mit der Volksinitiative für die Ausschaffung krimineller Ausländer ein Thema aufgegriffen, welches von grössten Teilen der Bevölkerung mitgetragen wird. Die Erfolge der SVP-Politik werden überall sichtbar. Das stösst bei den Linken auf Widerstand. Sie wollen den Mann aus dem Bundesrat werfen, der diese Politik am meisten verkörpert.

Ueli Leuenberger, Vizepräsident der Grünen, sprach am 5.8.07 Klartext: „Man muss Christoph Blocher rauswerfen und einen Grünen in den Bundesrat wählen.“ SP-Präsident Hansjörg Fehr am 7.8.07: „Bei jeder Gelegenheit haben wir gesagt, dass wir Christoph Blocher nicht gewählt haben und ihn auch nicht wählen werden.“ Simonetta Sommaruga am 26.4.07: „Ich habe Bundesrat Blocher schon das letzte Mal nicht gewählt und werde ihn nicht wieder wählen.“ Grüne-Präsidentin Ruth Genner verkündete am 9.8.07: „Blocher muss wieder weg! (…) Wir Grünen treten gegen Blocher an.“ CVP-Präsident Christoph Darbellay am 3.9.06: „Persönlich bin ich ganz klar der Meinung, dass wir Christoph Blocher nicht wieder wählen dürfen. Und CVP-Generalsekretär Reto Nause am 10.9.06: „Es ist durchaus möglich, dass die CVP-Fraktion bei der Wahl Blochers leer einlegt.“ CVP-Ständerat Eugen David am 10.9.06: „Blocher betreibt keine konstruktive Politik in der Regierung. Blocher hat die innere Sicherheit nicht im Griff.“ FDP-Ständerat Dick Marty hat schon 2003 erklärt, er werde Blocher nicht in den Bundesrat wählen.

Bundesratswahlen sind Geschäfte, die grösste Ernsthaftigkeit erfordern. Deshalb hat die SVP-Fraktion im Dezember 2006 folgenden Beschluss gefasst: Die SVP steht zur Konkordanz und tritt mit ihren zwei Bundesräten Samuel Schmid und Christoph Blocher zur Wiederwahl an. Für den Fall, dass die Bundesversammlung diese beiden Kandidaten nicht wieder wählen würde, geht die SVP in die Opposition und tritt aus dem Bundesrat aus. Wer anstelle der beiden offiziellen Kandidaten eine Wahl annimmt, ist nicht Mitglied der Fraktion.

Schon bei seiner Wahl reichten Blochers Stimmen nur knapp. Wenn neben SP, Grünen und Splitterparteien der Linken und der Mitte sowie namhafte Teile der CVP und einige Freisinnige Blocher nicht wählen, wäre die Abwahl gelungen, die SVP künftig Oppositionspartei und die Konkordanz zerstört. Das Resultat wäre eine Koalitionsregierung à la Deutschland. Wollen die Schweizer so etwas? Die Wähler haben das Recht, in dieser Beziehung noch vor dem 21. Oktober 2007 von den Kandidaten aller Parteien Klartext zu hören. Es geht schliesslich um die Stabilität der Regierung.

Bern, 27. August 2007

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
20.09.2019, von Thomas Aeschi
Das EU-Rahmenabkommen ist entschieden abzulehnen. Das Abkommen missachtet die Unabhängigkeit des Landes, die Rechte des Schweizer Volkes,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019
Migranten sind im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung massiv häufiger kriminell und gewalttätig, insbesondere auch... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz