Mitmachen
Medienmitteilung

Halbherzige Sparmassnahmen bei der IV

Mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer zu Gunsten der Invalidenversicherung sollen einmal mehr Steuergelder in ein missbrauchsanfälliges System eingeschossen werden. Diesen Missbräuchen ist ein Riegel…

(SVP) Mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer zu Gunsten der Invalidenversicherung sollen einmal mehr Steuergelder in ein missbrauchsanfälliges System eingeschossen werden. Diesen Missbräuchen ist ein Riegel zu schieben. Die heute vom Bundesrat präsentierten Sparmassnahmen kaschieren einmal mehr die Problematik. Die SVP fordert deshalb die sofortige Umsetzung einer ausgabenseitigen strukturellen Revision der IV und lehnt jegliche vorgängige Zusatzfinanzierung ab.

Die heute vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmenpakete zur Sanierung der Invalidenversicherung vermögen nicht zu überzeugen. Offensichtlich versucht die führungsschwache Regierung mit halbherzigen Sparmassnahmen die Volksabstimmung über die Erhöhung der Mehrwertsteuer zu Gunsten der IV zu beeinflussen. Jedoch sind diese Vorschläge bereits jetzt zum Scheitern verurteilt, da die dringend notwendige Sanierung aus Sicht des Bundesrates erst ab 2011 erfolgen soll. Dieser Termin ist viel zu spät. Solange die IV nicht ausgabenseitig strukturell revidiert wird, ändert sich an der desolaten Situation dieses Sozialwerkes nichts.

Dass es den Mitte-Links-Parteien unmöglich ernst sein kann mit einer echten Reduktion der Ausgaben der IV, zeigte sich heute einmal mehr. Die Empörung über eine verschärftere Kontrolle der Anspruchsberechtigungen in den kantonalen IV-Stellen ist unverständlich. Nur wenn diese Aufgabe konsequent wahrgenommen wird, kann dem stetig wachsenden Missbrauch unserer Sozialwerke ein Riegel geschoben werden.

Mit der Bekämpfung des IV-Missbrauchs kann ein erster Schritt in die richtige Richtung gemacht werden. Die SVP hat bereits am 18. Juni 2007, also einen Tag nach der Abstimmung über die 5. IV-Revision, ein umfassendes Sanierungskonzept für die Invalidenversicherung präsentiert. In diesem Dokument wurde klar und unmissverständlich aufgezeigt, dass eine ausgabenseitige IV-Sanierung möglich ist.

Konkrete Vorschläge für eine nachhaltige Verbesserung dieser Finanzierung liegen also auf dem Tisch. Der Bundesrat ist gefordert, die für deren Realisierung notwendige 6. IV-Revision umgehend einzuleiten. Leider kämpft die Regierung aber lieber für die Zusatzfinanzierung, mit der den Bürgern erneut Milliarden aus der Tasche gezogen werden, anstatt die strukturellen Probleme und Missstände zu lösen. Der zuständige Departementschef geht wohl ohne neue Revision in Rente und zockt dafür die Bürger mit höheren Steuern ab.

Die SVP fordert deshalb, anstelle weiterer Steuererhöhungen, die sofortige Umsetzung einer strukturellen Bereinigung der Missstände und Missbräuche mittels der 6. IV-Revision. Nur so kann die IV längerfristig überleben und ihre Aufgabe wieder erfüllen.

Bern, 10. September 2008

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.02.2020
Die SVP-Fraktion hat sich an ihrer heutigen Sitzung in Muotathal (SZ) klar gegen die Einführung einer Entlassungsrente... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martina Bircher
Der Fall des ausgesetzten Babys in Därstetten BE erschütterte die Schweiz. Mittlerweile ist bekannt: Die deutsche Mutter... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden