Mitmachen
Medienmitteilung

Irrläuferin im Bundesrat

Bundesrätin Calmy-Rey hat offenbar ihre eigene Auffassung von Kollegialität. Nachdem sie bereits in den ersten Amtswochen wiederholt zu Sololäufen gestartet ist, liegt es nun am Gesamtbundesrat,…

(SVP) Bundesrätin Calmy-Rey hat offenbar ihre eigene Auffassung von Kollegialität. Nachdem sie bereits in den ersten Amtswochen wiederholt zu Sololäufen gestartet ist, liegt es nun am Gesamtbundesrat, Führung zu übernehmen, um weiteren aussenpolitischen Schaden zu vermeiden.

Noch nie ist ein Mitglied der Landesregierung so furios, aber auch so kopflos ins Amt gestartet wie Bundesrätin Micheline Calmy-Rey. Ihre Ideen und Vorschläge folgen Schlag auf Schlag – leider ohne eine Strategie erkennen zu lassen. Aktivismus und Publizität scheinen ihr wichtiger zu sein als konkrete Resultate. Wer auf dem diplomatischen Parkett etwas erreichen will, muss diskret vorgehen und darauf verzichten, die involvierten Parteien vor den Kopf zu stossen.

Das Kollegialitätsprinzip hat Calmy-Rey kurzerhand über Bord geworfen. Mit ihren Einzelaktionen vertritt sie selten den Bundesrat. Dieser lässt es sich gefallen, dass sich eines seiner Mitglieder auf Sololäufe konzentriert. Calmy-Rey versucht auf diesem Weg, die Aussenpolitik der SP zur schweizerischen Aussenpolitik zu machen und ihre Amtskollegen zu umgehen. Dieser gefährlichen Tendenz ist entschieden Einhalt zu gebieten.

Die schweizerische Aussenpolitik hat durch den Profilierungsdrang von Bundesrätin Calmy-Rey nicht an Einfluss gewonnen. Um weiteren Schaden zu vermeiden, tut eine stärkere Führung der Aussenministerin durch den Gesamtbundesrat Not. Auch der Bundespräsident ist gefordert. Seine mangelnde Tatkraft passt nicht zu seinen starken Worten.

Bern, 4. Februar 2003

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
16.09.2019
Das aktualisierte Landschaftskonzept Schweiz (LKS) basiert auf einem umfassenden Landschaftsbegriff im Sinne des Europäischen Landschaftsübereinkommens und definiert... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.09.2019, von Werner Salzmann
Dank der SVP können Historische Schiessen auch künftig stattfinden. Die Anlässe waren durch übertriebene Auflagen bedroht. Ohne... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz