Mitmachen
Medienmitteilung

Ja zu den Bilateralen – Nein zu unbegrenzten, unkompensierten Kohäsionszahlungen

Die Unternehmer und Nationalräte Rime, Spuhler, Wandfluh und Zuppiger – allesamt Befürworter der Bilateralen Verträge und der Personenfreizügigkeit – haben ein Wirtschaftskomitee gegen die nicht…

(SVP) Die Unternehmer und Nationalräte Rime, Spuhler, Wandfluh und Zuppiger – allesamt Befürworter der Bilateralen Verträge und der Personenfreizügigkeit – haben ein Wirtschaftskomitee gegen die nicht voll kompensierten und zukünftige weitere unbegrenzte Kohäsionszahlungen gegründet. Ebenso lehnt das Komitee die Schaffung von Bundeskinderzulagen ab. Das „Wirtschaftskomitee 2 x Nein“ tritt für eine verantwortungsvolle Finanzpolitik, gegen zusätzliche Belastungen von Wirtschaft und Gewerbe und somit für ein doppeltes Nein am 26. November ein.

Die Unternehmer Jean-François Rime, Peter Spuhler, Hansruedi Wandfluh und Bruno Zuppiger haben in diesen Tagen die Gründung des Wirtschaftskomitees 2 x Nein an die Hand genommen. Sie standen und stehen nach wie vor klar hinter den Bilateralen Verträgen und der Personenfreizügigkeit. Sie stellen sich jedoch gegen die zur Abstimmung kommende Vorlage für Kohäsionszahlungen: Erstens, weil der Bundesrat die Zahlungen entgegen früherer Versprechungen nicht voll kompensieren will. Und zweitens, weil das Gesetz eine carte blanche für weitere Zahlungen bedeutet, über welche das Parlament nicht mehr separat befinden kann und welche folglich dem fakultativen Referendum nicht mehr unterstehen.

Als Unternehmer setzen sich die unterzeichnenden Nationalräte für gesunde Finanzen ein. Daher stellen sie sich auch klar gegen die zweite Vorlage, die im November zur Abstimmung kommt: das neue Familienzulagengesetz, welches Wirtschaft und Gewerbe weiter schröpft.

Dank Entlastungsprogrammen und rigoroser Sparübungen des Parlaments ist es gelungen, die dramatische Situation der Bundesfinanzen leicht zu entschärfen. Die aktuelle Finanzlage ist jedoch nach wie vor höchst angespannt und erträgt keine neuen Ausgaben. Die Schuldenberge wachsen nach wie vor. Als Unternehmer wollen die vier Nationalräte diesen Entwicklungen nicht tatenlos zusehen.

Aus den genannten Gründen haben sich die Unterzeichner zur Komiteegründung entschlossen. Das Wirtschaftskomitee 2 x Nein erwartet vom Bundesrat eine neue Vorlage, welche die Zahlungen auf eine Milliarde Franken begrenzt und dieselben zu hundert Prozent beim EDA und EVD kompensiert – wie einst versprochen. Allfällige weitere Zahlungen müssen zwingend Parlament und Volk vorgelegt werden.

Flims, 26. September 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
27.10.2020
Mit der Modernisierung respektive der Aktualisierung des Abkommens zwischen der Schweiz und Deutschland über die gegenseitige Feststel-lung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden