Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 02. April 2009

„kommandieren, kontrollieren, korrigieren“

Die Schweizer Armee ist zurzeit nicht einsatztauglich. Insbesondere die Zentralisierung und Bürokratisierung der Führungsstrukturen sowie der Führungsverantwortung ist gescheitert. Die SVP fordert…

Die Schweizer Armee ist zurzeit nicht einsatztauglich. Insbesondere die Zentralisierung und Bürokratisierung der Führungsstrukturen sowie der Führungsverantwortung ist gescheitert. Die SVP fordert deshalb die Rückkehr zu einer auftragsorientierten Führung. Dieses Prinzip hat sich für die Milizarmee bewährt.

Der Fraktionspräsident Caspar Baader hat an der heute in Bern stattfindenden Pressekonferenz nicht nur in der Armee sondern auch beim Bundesrat Führungslosigkeit geortet: „Der Bundesrat erhebt Strafanzeige wegen einer Indiskretion, statt dem Problem auf den Grund zu gehen und jene Mitglieder des eigenen Gremiums zur Verantwortung zu ziehen, welche hinterrücks der OECD zum Druck auf das eigene Land gratulieren wollen“.

Die SVP zeigt in ihrem Positionspapier klar auf, wie die Führungsprobleme in der Schweizer Armee zu lösen sind. Das Ziel muss darin bestehen, dass die Führung der Armee wieder am Ernstfall – der Landesverteidigung – orientiert. Nur so kann auch die Armee selber wieder ernstfalltauglich werden. Dazu gilt es in erster Linie die Führungsstrukturen der Bedrohungslage anzupassen. Obwohl die Armee seit 1989 laufend verkleinert wurde, baute man gleichzeitig die zentralen Stäbe massiv aus. Die Verbindungswege und Befehlsstränge wurden dadurch immer komplizierter und bürokratischer. Deshalb sind die aufgeblähten Stäbe zwingend zu verkleinern. Auch an der Spitze der heutigen Armee drängen sich Konsequenzen auf. Die Funktion des Chefs der Armee, eines „Friedensgenerals“, wird in der Schweiz nicht benötigt. Die traditionelle oberste Führungsstruktur mit einem Generalstabschef und der Kommission für militärische Landesverteidigung entspricht dem Auftrag der Milizarmee entschieden besser. So können Fortschritte und Mängel direkt an den VBS-Vorsteher rapportiert, Verantwortungen wahrgenommen und Korrekturmassnahmen rasch umgesetzt werden.

Zudem nahm – aufgrund der Trennung von Ausbildungs- und Einsatzverantwortung – auch die Führungskompetenz innerhalb der Truppe ab. Dementsprechend gilt es diese Kompetenzen wieder zu stärken. Anstelle von Assessment-Resultaten muss wieder die Bewährung in der praktischen Verbandsführung Voraussetzung für eine Beförderung sein. Des Weiteren gilt es, die Ernstfalltauglichkeit auch wieder in Volltruppen-Übungen zu trainieren. Neben dem positiven Einfluss auf die Bereitschaft, sind die damit verbundenen Erlebnisse der eingesetzten Truppen ein wichtiger Beitrag an eine starke Landesverteidigung. Nicht zuletzt muss die Armeeführung zur Behebung der offensichtlichen Mängel auch die wirkungsvolle Kontrolle („kommandieren, kontrollieren, korrigieren“) wieder lehren und konsequent anwenden.

Mit diesen Massnahmen bei der Führung kann die Ernstfalltauglichkeit der Milizarmee wiederhergestellt werden. Die Unabhängigkeit der Schweiz kann nur bewahrt werden, wenn die Schweiz jederzeit zeigen und beweisen kann, dass sich Gewaltanwendung gegen unser Land nicht lohnt.

Bern, 2. April 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.06.2020
Dass immer mehr Dienstpflichtige in den Zivildienst wechseln führt zu sinkenden Armeebeständen und damit zu einer Schwächung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.04.2020, von Werner Salzmann
In diesen Tagen zeigt sich, dass der Sonderfall Schweiz auch in Bezug auf die Armee ein Erfolgsmodell... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.11.2019
Seit mittlerweile 20 Jahren ist die Schweizer Armee im Kosovo und nun will der Bundesrat den Einsatz... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden