Mitmachen
Medienmitteilung

Massiver Eingriff in bürgerliche Freiheiten

Die Schweizerische Volkspartei weist die heute von den Fachgruppen für eine neue Verkehrssicherheitspolitik vorgestellten Massnahmen vehement zurück. Der Versuch, die Bevölkerung massiven…

(SVP) Die Schweizerische Volkspartei weist die heute von den Fachgruppen für eine neue Verkehrssicherheitspolitik vorgestellten Massnahmen vehement zurück. Der Versuch, die Bevölkerung massiven Erziehungsmassnahmen zu unterwerfen, entbehrt jeder verfassungsrechtlichen Grundlage und beschneidet die persönliche Freiheit jedes Einzelnen.

Die SVP lehnt die heute von Experten vorgestellten Massnahmen zur angeblichen Erhöhung der Verkehrssicherheit vollumfänglich ab. Unter dem Deckmantel einer vermeintlichen Erhöhung der Verkehrssicherheit wird einmal mehr versucht, die persönliche Freiheit massiv zu beschneiden. Das ist vollkommen inakzeptabel – nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass per 1.1.2005 bereits eine Verschärfung des Strassenverkehrsrechts in Kraft tritt.

Zwar ist der Schluss nicht von der Hand zu weisen, dass keine Unfälle geschehen, wo kein Verkehr ist. Es kann aber nicht angehen, dass eine Fachgruppe ausserhalb des parlamentarischen Gesetzgebungsprozesses Massnahmen erarbeitet, die letztlich nur darauf zielen, den motorisierten Verkehr von der Mobilität auszuschliessen. Einmal mehr versucht ein Bundesamt, die Bevölkerung zu bestimmten Verhaltensweisen zu erziehen. Die SVP weist mit Nachdruck darauf hin, dass hierfür keinerlei verfassungsrechtliche Grundlage besteht. Damit wird schliesslich auch gegen das verwaltungsrechtliche Gesetzmässigkeitsprinzip verstossen.

Dieser Sachverhalt zeigt sich anhand einiger Massnahmen exemplarisch. Der Einbau – auf Kosten des Fahrzeughalters – von Unfallaufzeichnungsgeräten dient nicht der Erhöhung der Verkehrssicherheit, sondern lediglich der Rekonstruktion des Unfallgeschehens. Die Massnahme stellt einen Etikettenschwindel dar und einen weiteren Schritt hin zum gläsernen Bürger. Schliesslich stellt sie das Prinzip der Unschuldsvermutung auf den Kopf und verletzt damit ein urliberales Postulat.

Bern, 10. August 2004

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.01.2020
Gemäss Medienberichten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an einem Anlass in Genf eine Rede gegen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
09.01.2020, von Benjamin Fischer
Am 9. Februar 2020 stimmen wir über die Erweiterung der Rassismus-Strafnorm um das Kriterium der sexuellen Orientierung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden