Mitmachen
Medienmitteilung

Mit dem Beitritt zum UNO-Sicherheitsrat zerstören SP, Grüne, GLP, Mitte und FDP mutwillig eines der wertvollsten Güter der Schweiz: Die Neutralität

SP, Grüne, GLP, FDP und Mitte sagen gegen den Willen der SVP Ja zum Beitritt der Schweiz zum UNO-Sicherheitsrat. Mit diesem verantwortungslosen Entscheid beerdigen die anderen Parteien die bewährte Neutralität der Schweiz – Garant für die innere und äussere Sicherheit unseres Landes und für das Erreichen friedlicher Lösungen. Denn mit dem Einsitz in den Sicherheitsrat, der über Krieg und Frieden entscheidet, kann die Schweiz ihre Guten Dienste nicht mehr glaubwürdig ausüben. Zudem besteht jetzt die Gefahr, dass unser Land in blutige Konflikte hineingezogen wird.

Die SVP ist entsetzt, dass die Mehrheit des Nationalrates dem Bundesrat grünes Licht gegeben hat, für den Beitritt der Schweiz zum UNO-Sicherheitsrat per 1. Januar 2023. Damit schaden SP, Grüne, GLP, FDP und Mitte sowie die Mehrheit des Bundesrates unserem Land massiv. Denn der Sicherheitsrat entscheidet über Krieg und Frieden. Die Mitgliedschaft der Schweiz in diesem Gremium der Grossmächte zerstört die Glaubwürdigkeit unserer Neutralität und kann unser Land in blutige Konflikte hineinziehen. «Darum ist dieser Entscheid verantwortungslos und in aller Schärfe zu verurteilen», sagt Parteipräsident Marco Chiesa. Dass die anderen Parteien vor dieser unumkehrbaren aussenpolitischen Weichenstellung eine demokratische Debatte verhinderten, ist ein Skandal.

Kriegsfronten können bald durch die Schweiz verlaufen

Die Neutralität war bis heute eines der höchsten Güter unseres Landes. Zum einen sorgte sie dafür, dass sich die Schweiz nicht in fremde Konflikte hineinziehen liess. Zum andern war sie seit mehr als 200 Jahren ein Garant für die innere Sicherheit der Schweiz. Unser Land würde es wohl ohne das Neutralitätsprinzip nicht mehr geben. Die Religionskriege im 16. Jahrhundert oder der 1. Weltkrieg hätten die Eidgenossenschaft auseinandergerissen. Aufgrund der massiven Zuwanderung aus allen Herren Ländern, findet heute in der Schweiz praktisch jeder Konflikt seinen Resonanzboden. Damit ist die Gefahr real, dass Kriegsfronten plötzlich mitten durch unser Land verlaufen – je nachdem, gegen wen wir im UNO-Sicherheitsrat die Kriegswaffe der Wirtschaftssanktionen aussprechen oder unterstützen.

Ende des Schweizer Beitrags zu mehr Frieden

Die Mehrheit des Bundesrates und die anderen Parteien verhalten sich heuchlerisch. Sie spielen sich als moralische Instanzen auf und wollen gleichzeitig im UNO-Sicherheitsrat über Krieg und Frieden entscheiden. Damit zerstören sie die Rolle der neutralen Schweiz, die sich bis heute glaubwürdig für die Friedensförderung einsetzen konnte. Denn das Angebot Guter Dienste kann nur ein wirklich neutraler Staat glaubwürdig machen. Diesen wertvollen Beitrag zum Erreichen friedlicher Lösungen haben SP, Grüne, GLP, Mitte und FDP heute leichtsinnig beendet. Ab heute ist die Schweiz nicht mehr Teil der Lösung, sondern Konfliktpartei.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.09.2022
Wir begrüssen das bilaterale Abkommen mit Indonesien und sind mit der unterbreiteten Vorlage, so wie sie steht,... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.08.2022, von Marco Chiesa
Wer in diesen Tagen Medien konsumiert, stellt drei Dinge fest: 1. Insbesondere linke Journalisten sind immun gegen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Peter Keller
Der Bundesrat und die anderen Parteien geben die Neutralität fahrlässig auf. Damit gefährden sie eine der tragenden... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden