Mitmachen
Medienmitteilung

Nationalbank übernimmt SVP-Konzept zur Minimierung der Risiken für die Schweiz

Mit ihrer gestrigen Lagebeurteilung folgen die Experten der Nationalbank dem SVP-Konzept zur Abwendung der untragbaren Risiken für die Schweizer Volkswirtschaft. Die SVP begrüsst diesen Schritt…

Mit ihrer gestrigen Lagebeurteilung folgen die Experten der Nationalbank dem SVP-Konzept zur Abwendung der untragbaren Risiken für die Schweizer Volkswirtschaft. Die SVP begrüsst diesen Schritt sehr. Umso unverständlicher ist, dass die Ständeräte vor Wochenfrist die Behandlung dieses wichtigen Geschäfts verschoben haben.

Am 3. Oktober 2008 – 13 Tage vor der staatlichen Rettungsaktion der UBS – reichte die SVP-Fraktion eine Motion zur Verhinderung von untragbaren Risiken für die Schweizer Volkswirtschaft (08.3649) ein. Kerninhalt der Motion ist die Einsetzung einer hochkarätigen Expertengruppe, welche sich der Frage annimmt, wie die volkswirtschaftlichen Risiken von Unternehmen minimiert werden können, die so gross geworden sind, dass sie der Staat nicht Konkurs gehen lassen kann. Insbesondere soll auch die Frage geklärt werden, wie systemrelevante Unternehmen so strukturiert werden können, dass im Falle eines Totalausfalles nur diejenigen Teile gerettet werden müssen, welche für die Schweizer Volkswirtschaft unabdingbar sind. Am 28. März 2009 habend die Delegierten der SVP Schweiz dieses Konzept in einem Positionspapier verabschiedet.

Gestern nun haben die Experten der Schweizerischen Nationalbank (SNB) die Vorschläge der SVP zur Abwendung der Risiken für die Grossbanken übernommen. Neben verstärkten Eigenmittelvorschriften sieht auch die Nationalbank die Notwendigkeit, das Problem von Unternehmen, welche systemrelevant und daher „too big to fail“ sind, prioritär anzugehen, da die Vernachlässigung dieses Problems in der Vergangenheit zu exzessivem Risikoverhalten eingeladen hat. Seit gestern ist auch aus Sicht der SNB eine Organisationsstruktur der Grossbanken denkbar, die es im Krisenfall ermöglicht, einzelne für die Schweizer Wirtschaft lebenswichtige Teile eines Finanzinstituts herauszulösen und den Rest zu liquidieren.

Die SVP begrüsst es sehr, dass auch die Experten der Nationalbank die Problematik der Systemrelevanz der Grossbanken ernsthaft anpacken. Spätestens wenn die Aktiven des Bankensektors das 8-fache, und die Aktiven der beiden Grossbanken alleine das 6-fache des Bruttoinlandproduktes eines Landes ausmachen, ist es höchste Zeit, dass sich auch die Politik dieser Frage annimmt und „Sollbruchstellen“ einbaut. Ansonsten drohen der Schweiz bald isländische Verhältnisse. Umso unverständlicher ist, dass die Ständeräte die Behandlung der entsprechenden Motion hinauszögern, statt schnell eine überlebenswichtige Lösung für unser Land zu finden.

Bern, 19. Juni 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Diana Gutjahr
Bei jeder Gesetzesvorlage, die zur Abstimmung kommt, mache ich mir als Unternehmerin und Nationalrätin Gedanken, was diese... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
30.03.2019, von Guy Parmelin
Heute habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mich als Wirtschaftsminister an Sie zu wenden. Ich freue... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.03.2019
Die SVP lehnt die unilaterale Aufhebung der von der Schweiz angewandten Industriezölle ab. Prinzipiell wird die Abschaffung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden