Mitmachen
Medienmitteilung

Neutralität wahren

Nach dem heutigen Kriegsausbruch – durch den einmal mehr die Ohnmacht der UNO offenbar wurde – appelliert die SVP an den Bundesrat, auf einseitige Stellungnahmen zu verzichten und eine strikte…

(SVP) Nach dem heutigen Kriegsausbruch – durch den einmal mehr die Ohnmacht der UNO offenbar wurde – appelliert die SVP an den Bundesrat, auf einseitige Stellungnahmen zu verzichten und eine strikte Neutralitätspolitik einzuhalten. Die Schweiz muss daher aus der Partnership for Peace (PfP) austreten.

Der heute begonnene Krieg wird für viele Menschen grosses Leid bringen. Er trägt die Gefahr in sich, weitere Länder zu einem militärischen Eingreif zu zwingen und so die ganze Region des Nahen Ostens zu erfassen. Die SVP ist mit grosser Sorge erfüllt. Sie hofft, dass die eingesetzten militärischen Mittel in Art und Menge begrenzt bleiben und dass die Kampfhandlungen zu einem schnellen Ende kommen.

Vom Bundesrat erwartet die SVP, dass sein Auftreten und seine Beschlüsse am Wohl unseres Landes und an der Wahrung unserer Interessen ausgerichtet sind. Es gilt, den Schutz des Landes zu garantieren und auf vorschnelle Äusserungen zum Krieg zu verzichten. Unbedachte Verlautbarungen untergraben das Vertrauen der Kriegsparteien in die Schweiz als neutralen Ansprechpartner. Unser Land muss bereit sein, als Konferenzort zu dienen, mit dem alle beteiligten Länder einverstanden sind. Dazu bedarf es einer strikten Einhaltung der Grundsätze der Neutralitätspolitik: Verweigern von Überflugsrechten, Verzicht auf einseitige Stellungnahmen, Aufrechterhaltung diplomatischer Beziehungen zu allen Ländern, Anbieten humanitärer Hilfe. Dazu gehört auch, dass die Schweiz aus der von kriegsführenden Mächten dominierten Partnership for Peace (PfP) austritt. Im Weiteren hat der Bundesrat die innere Sicherheit der Schweiz zu gewährleisten. Er muss verhindern, dass ausländische Gruppierungen – wie schon in der Balkan-Krise – militärische Aktionen von der Schweiz aus planen, finanzieren und umsetzen.

Die Vorgeschichte des neuen Krieges bestätigt einmal mehr die Ohnmacht der internationalen Organisationen wie der UNO. Ihre Rolle besteht im Wesentlichen darin, den Interessen der Mächtigen dieser Welt einen Deckmantel internationalen Rechts umzuhängen. Sind sich die Mächtigen uneins, verliert die UNO für sie jede Bedeutung. Macht steht vor Recht. Die SVP hat schon immer vor der Scheinheiligkeit internationaler Organisationen gewarnt.

Bern, 20. März 2003

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
27.10.2020
Mit der Modernisierung respektive der Aktualisierung des Abkommens zwischen der Schweiz und Deutschland über die gegenseitige Feststel-lung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden