Mitmachen
Medienmitteilung

Rückzug des EU-Beitrittsgesuchs: CVP und FDP müssen Farbe bekennen

An der Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates (APK-N) vom kommenden Montag wird ein SVP-Vorstoss zum Rückzug des EU-Beitrittsgesuches behandelt. Die anderen Parteien sind gefordert

An der Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates (APK-N) vom kommenden Montag wird ein SVP-Vorstoss zum Rückzug des EU-Beitrittsgesuches behandelt. Die anderen Parteien sind gefordert ein klares Bekenntnis zum schweizerischen Weg abzugeben und diese parlamentarische Initiative zu unterstützen. Andernfalls zeigt sich erneut, dass die Bilateralen nur als Vorwand genutzt werden, um hinter dem Rücken des Volkes einen EU-Beitritt vorzubereiten.

Die Mitte-Links-Parteien weisen im aktuellen Abstimmungskampf auf die Wichtigkeit der bilateralen Verträge hin und verfechten diese als einzige mögliche Alternative zum EU-Beitritt. Trotzdem ist das offizielle Beitrittsgesuch der Schweiz in Brüssel noch immer pendent. Dies obwohl dem Volk konsequent der eigenständige, unabhängige Weg versprochen wurde und die Stimmbürger diesen auch bestätigt haben.

Ein sofortiger Rückzug des EU-Beitrittsgesuch ist die logische Folge dieser Entscheide und unabdingbare Voraussetzung für eine nachvollziehbare, glaubwürdige Aussenpolitik. Solange das Gesuch aber einfach liegen bleibt, muss verstärkt angenommen werden, dass die fortschreitende Angleichung unserer Regeln an die EU-Rechtssprechung, die Preisgabe von schweizerischen Wettbewerbsvorteilen und die Untergrabung der direkten Demokratie unseres Landes nur dazu dienen sollen, die Schweiz durch die Hintertür in die EU zu führen. Da diverse politische Kreise im Inland bei diesem Versteckspiel mitspielen und deshalb auch die anhaltenden Erpressungen aus Brüssel und Berlin akzeptieren, verstärkt sich dieser Eindruck zunehmend.

Mit der Annahme der von der SVP-Fraktion eingereichten Parlamentarischen Initiative zum Rückzug des EU-Beitrittsgesuches können die anderen Parteien nun zeigen, dass es ihnen ernst ist mit der Fortführung des bilateralen Weges. Diese Verträge müssen wieder ihren ursprünglichen Zweck erfüllen und als Gegenvorschlag zum Beitritt gesehen werden. Die hinterhältigen und verschlagenen Aktionen derjenigen, die über die bilateralen Verträge einen EU-Beitritt vorantreiben, müssen gestoppt werden. Diese Kreise verkaufen die Schweizer Identität und missachten den Volkswillen in grober Arte und Weise. Denn unsere Stimmbürger haben klar entschieden, der EU nicht beitreten zu wollen, um unserem Land auch mittel- und langfristig ihre Freiheit und mehr Handlungsspielraum zu erhalten!

Die APK des Nationalrates kann am Montag beweisen, dass dieses Votum des Volkes nicht unerhört blieb. Der Entscheid wird klar machen, ob sich insbesondere CVP und FDP konsequent zum bilateralen Weg ohne Beitritts-Hintertür bekennen.

Bern, 17. Januar 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Matter
Was der EU als sogenanntes Rahmenabkommen mit der Schweiz vorschwebt, ist nichts anderes als ein Unterwerfungsvertrag –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz