Mitmachen
Medienmitteilung

Stopp Lockdown – vor allem unsere Kinder und Jugendlichen brauchen endlich eine Perspektive

Die Corona-Politik der Mitte-Links-Mehrheit des Bundesrates richtet grosse finanzielle, aber auch psychische und soziale Schäden an. Obwohl die Lage der Menschen in der Schweiz immer prekärer wird, hat es der Bundesrat bis jetzt verpasst, der Bevölkerung eine Perspektive aufzuzeigen. Deshalb fordert die SVP, dass der Bundesrat in seiner morgigen Sitzung endlich
– den harten Lockdown aufhebt oder zumindest
– eine schrittweise Ausstiegs-Strategie präsentiert.
In beiden Fällen sind die Risikogruppen gezielt und wirksam zu schützen, sowie die Impfung der Bevölkerung zu beschleunigen, damit der Rest der Bevölkerung mit Schutzkonzepten wieder möglichst frei arbeiten und leben kann.

Alle massgeblichen Kennzahlen im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind deutlich gesunken. Die Lockdown-Politik des Bundesrates unter der Federführung von Gesundheitsvorsteher Alain Berset ist in keiner Weise mehr zu rechtfertigen.

Deshalb muss der Bundesrat in seiner morgigen Sitzung endlich den Lockdown beenden. Oder zumindest eine Strategie vorlegen, wie die Menschen in der Schweiz schrittweise zu einem normalen Leben zurückkehren können. Eine solche schrittweise Öffnung könnte beispielsweise beinhalten, dass die Geschäfte mit Schutzkonzepten sofort wieder öffnen können, dass Vereinsaktivitäten und Sportarten ohne Körperkontakt wieder möglich sind oder dass Restaurants in Ski-Gebieten mit Konsumationsmöglichkeit im Freien wieder Gäste bedienen können.

Der Bundesrat muss den Menschen endlich Perspektiven aufzeigen, denn die Lage ist prekär:

– Depressionen nehmen zu, die psychiatrischen Einrichtungen und Angebote verzeichnen eine massive Zunahme von Fällen. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Zahl der Selbsttötungen oder der versuchten Selbsttötungen stark gestiegen ist.

– Die Fälle von häuslicher Gewalt und Kindsmisshandlung haben stark zugenommen. Eine Entwicklung, die die Experten auf die Corona-Massnahmen des Bundesrates zurückführen, namentlich auf die Schulschliessungen, die Homeoffice-Pflicht sowie den Lockdown und die daraus resultierenden finanziellen Probleme der Familien.

– Durch den Verlust ihres Arbeits- oder Ausbildungsplatzes stehen Tausende Menschen vor dem Nichts und sind verzweifelt, weil sie keine Zukunftsperspektive haben.

Doch diese Folgen kümmern SP-Gesundheitsvorsteher Alain Berset offenbar wenig. Er und seine Partei verhalten sich in der Krise auf Kosten der Menschen in unserem Land völlig ideenlos und tun das, was sie immer tun: mit Steuergeldern alle Probleme zudecken. Finanzielle Hilfen mögen zwar das wirtschaftliche Überleben sichern, die psychischen Schäden dieser Perspektivenlosigkeit vermögen sie jedoch nicht zu beheben.

Zudem sind die finanziellen Folgen der Corona-Politik vor allem für die junge Generation verheerend. Diese Holzhammer-Politik führt zu Milliarden-Defiziten.  Schulden, die dereinst die arbeitende Bevölkerung, vor allem aber die junge Generation mit höheren Steuern wird bezahlen müssen.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
23.02.2021
Mit dem neuen Bundesgesetz über die Plattform für die elektronische Kommunikation in der Justiz wird insbesondere ein... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden