Mitmachen
Medienmitteilung

SVP-Fraktion zieht Referendum gegen Bürgerrechtsgesetz in Betracht

Die SVP-Fraktion hat sich zu Beginn der zweiten Sessionswoche der Eidgenössischen Räte zu einer vorbereitenden Sitzung getroffen.

Die SVP-Fraktion hat sich zu Beginn der zweiten Sessionswoche der Eidgenössischen Räte zu einer vorbereitenden Sitzung getroffen. Sie hat die Situation bezüglich Bürgerrechtsgesetz erörtert. Sollte sich in den verbleibenden Beratungen eine Mindestaufenthaltsdauer von nur 8 Jahren für den Erwerb des schweizerischen Bürgerrechts durchsetzen, empfiehlt die Fraktion der Parteileitung das Ergreifen des Referendums. Die Fraktion stellt sich zudem gegen übertriebene und unnötige Verschärfungen im Bereich der Geldwäscherei aufgrund von internationalen Empfehlungen. Ebenso wird eine Weiterentwicklung des sogenannten Dublin-Besitzstandes im Asylbereich abgelehnt, da damit der Vollzug massiv behindert wird.

Beim Bürgerrechtsgesetz bekräftigt die SVP-Fraktion ihre konsequente Linie. Sollte sich in der Differenzbereinigung eine Senkung der Mindestaufenthaltsdauer für den Erwerb des schweizerischen Bürgerrechts von heute 12 auf 8 Jahre durchsetzen, wird die Fraktion das Geschäft ablehnen und empfiehlt der Partei das Ergreifen des Referendums, falls die Vorlage dennoch eine Parlamentsmehrheit finden sollte. Setzt sich eine Mindestaufenthaltsdauer von 10 Jahren durch, wird die Fraktion eine Gesamtbeurteilung auch bezüglich der anderen verbleibenden Differenzen vornehmen und darauf basierend entscheiden, wie sie sich bei den abschliessenden Abstimmungen verhält.

Bei der Umsetzung der sogenannten GAFI-Empfehlungen zur Bekämpfung der Geldwäscherei schiesst der Bundesrat massiv über das Ziel hinaus und geht noch weiter als international gefordert. Mit dieser Vorlage werden grundlegende Rechtsgüter wie die Eigentumsfreiheit in Frage gestellt. Die SVP-Fraktion spricht sich klar gegen eine Beschränkung des Bargeldverkehrs und weitere übertriebene Regulierungen im Bereich des Aktienrechts, des Strafrechts und der Definition politisch exponierter Personen aus. Sie beantragt deshalb nicht auf die Vorlage einzutreten. Für eine allfällige Detailberatung wurden zahlreiche Änderungsanträge beschlossen.

Die erneute Weiterentwicklung des Dublin-Abkommens (Übernahme Dublin III-Verordnung) darf nach Meinung der SVP-Fraktion nicht hingenommen werden. Durch die neuen Bestimmungen wird das Asylrecht gelockert und der Asylmissbrauch belohnt. So wird die Möglichkeit der Ausschaffungshaft massiv verkürzt. Durch die deutliche Verschlechterung der heutigen rechtlichen Situation, die Abschaffung der für den Vollzug essentiellen Spezialausschaffungshaft und die Verkürzung der Haftfristen werden wohl deutlich weniger Dublin-Fälle überstellt werden können. Das Abkommen wird damit immer mehr zur Farce und die dem Volk vor der Abstimmung zu Schengen/Dublin gemachten Versprechen können noch weniger eingehalten werden als dies heute bereits der Fall ist. Die Übernahme der neuen Dublin-Bestimmungen zeigt auch die immense Problematik einer dynamischen Rechtsübernahme. Die Schweiz liefert sich auf diese Weise der EU-Gesetzgebung aus und kann keine für das Land optimale Lösung mehr eigenständig festlegen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.11.2018
Nach der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates fordert nun auch deren ständerätliche Schwesterkommission in einer Motion, dass der... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.11.2018, von Gregor Rutz
Der UNO-Migrationspakt will nicht nur gemeinsame Eckwerte für eine geordnete Migration definieren, sondern gleichzeitig eine globale Freizügigkeit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
26.07.2018, von Claudio Zanetti
Immer wieder kommt es vor, dass dem Souverän in Schweizer Gemeinden bei Einbürgerungen Personen mit dem Vermerk... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden