Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 05. Oktober 2010

SVP für eine starke Milizarmee

Die SVP hat heute an einer Medienkonferenz in Bern ihre Vorstellungen einer starken Milizarmee präsentiert und ein entsprechendes Kurzpositionspapier vorgestellt. Die SVP steht zu einer…

Die SVP hat heute an einer Medienkonferenz in Bern ihre Vorstellungen einer starken Milizarmee präsentiert und ein entsprechendes Kurzpositionspapier vorgestellt. Die SVP steht zu einer glaubwürdigen Landesverteidigung und zu einer schlagkräftigen Armee, welche die Souveränität und Neutralität der Schweiz sicherstellen. Auf der Basis eines klar definierten Verteidigungsauftrags ist eine glaubwürdige und zukunftsfähige Milizarmee zu planen und umzusetzen. Am Milizprinzip und an der allgemeinen Wehrpflicht ist dabei unter allen Umständen festzuhalten. Der in der vergangenen Woche präsentierte Armeebericht des Bundesrates gibt keine befriedigende Antwort auf die Aufgaben und Herausforderungen der Armee der Zukunft und ist deshalb abzulehnen.

Für die SVP liegen die Prioritäten der Sicherheitspolitik bis 2012 in der Mängelbehebung sowie in der Sicherstellung und Verbesserung der Funktionalität der Armee auf der Basis der aktuellen gesetzlichen Grundlagen. In der Folge sind die Schwerpunkte der Planung auf den Hauptauftrag der Armee, nämlich die Landesverteidigung, zu setzen.

Nur eine eigene, glaubwürdige Armee garantiert den Status als unabhängiger, neutraler und souveräner Staat. Die Armee muss sich in Zukunft wieder auf den „Worst Case“ ausrichten, das heisst auf die Abwehr eines Angriffs auf unser Land. Damit können auch alle anderen Aufträge im Bereich der Unterstützung ziviler Behörden und der Bewältigung ausserordentlicher Lagen erfüllt werden.

Grösse und Struktur der Armee haben sich nicht an einer abstrakten Zahl, sondern am definierten Auftrag zu orientieren. Die Armee muss kurzfristig aufgeboten werden können und über eine zu definierende Dauer rund um die Uhr einsatzfähig sein. Dazu braucht es einen genügenden Bestand, der nicht unter 120‘000 aktive Angehörige der Armee fallen darf. Der im Armeebericht des Bundesrates festgehaltene Sollbestand von 80‘000 Angehörigen der Armee ist klar nicht ausreichend.

Auf die bisherige Ausrichtung der Armee in Richtung internationale Kooperation (NATO und EU), wie sie in den letzten 15 Jahren schrittweise erfolgte, ist in Zukunft zu verzichten. Das internationale Engagement der Armee ist entsprechend zurückzufahren und sicher nicht zu verdoppeln, wie dies der Armeebericht vorsieht.

Das Milizprinzip und die allgemeine Wehrpflicht sind zu erhalten und zu stärken. Der Armeebericht zeichnet hier genau den gegenteiligen Weg auf. Mit der Reduktion der Bestände und dem Ausbau der Durchdiener werden sowohl die allgemeine Wehrpflicht, als auch das Milizprinzip faktisch ausgehebelt. Die SVP wird dies nicht akzeptieren und entsprechende Gesetzesänderungen bekämpfen.

Die Schweiz braucht auch in Zukunft eine leistungsfähige Milizarmee, welche die bewaffnete Neutralität und die Unabhängigkeit des Landes sicherstellen kann.

Bern, 5. Oktober 2010

Positionspapier

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Jean-François Rime
Terroranschläge können mit diesem neuen Gesetz nicht verhindert werden. Aber die Schweizer Schützen trifft es voll. Deshalb... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden