Mitmachen
Medienmitteilung

SVP-Präsident Marco Chiesa zum offenen Brief der SP-Spitze: «Die Schweiz braucht pragmatische Lösungen statt Willkür und Panikmache»

Marco Chiesa, Präsident der SVP Schweiz nimmt Stellung zum offenen Brief der SP-Co-Präsidenten Mattea Meyer und Cédric Wermuth. «Das ist schrille Angstmacherei. Im Gegensatz zu den urbanen Theoretikern der SP haben wir Vertreterinnen und Vertreter aus den betroffenen Wintertourismusgebieten in unseren Reihen», sagt Chiesa. «Unsere Fraktionsmitglieder aus den Bergkantonen wissen, wovon sie sprechen. Sie kennen die Situation der Tourismusanbieter und der Bergbahnen genau.»

Fakt ist: Die Tourismusbetriebe nehmen den Schutz der Bevölkerung sehr ernst. Sie haben umfassende, funktionierende Schutzkonzepte erarbeitet und bereits im Sommer bewiesen, dass diese funktionieren. Schutzkonzepte übrigens, die der Bund von ihnen gefordert hat.

Doch statt Vertrauen in diese Konzepte und die eigene Bevölkerung zu haben, beugt sich der Bundesrat – allen voran Gesundheitsminister Alain Berset – lieber dem Druck der EU. «Wir sind nicht Befehlsempfänger der EU, sondern ein eigenständiger Staat mit unseren eigenen Regeln», betont SVP-Präsident Marco Chiesa, mit Blick auf Bundesrat Bersets Pläne, den Skiregionen weitere undifferenzierte und kaum umsetzbare Einschränkungen aufzuzwingen.

Am Mittwoch haben Vertreter aus den Bergregionen von SVP, FDP und CVP vom Bundesrat gefordert, auf weitere Massnahmen für die Skigebiete zu verzichten, zumal Tausende von Betrieben auf die Einnahmen in den wenigen Ferienwochen der Wintersaison angewiesen sind.

Die Kritik der SP-Spitze, dass die bürgerlichen Parteien damit den Bergregionen schaden würden, weist Marco Chiesa entschieden zurück: «Das Gegenteil ist der Fall: Wenn der Bundesrat weitere willkürliche Auflagen verfügt, dann gibt es nur einen Totengräber der Bergregionen: und das ist Bundesrat Berset.»

Dass der Gesundheitsvorsteher die Passagierzahlen in den Bergbahnen einschränken will und gleichzeitig in den Städten überfüllte Züge, Trams und Busse zulasse, sei nicht nachvollziehbar. Ebenso wenig, dass der Bundesrat auch in Pandemiezeiten an offenen Grenzen festhalte und zulasse, dass täglich Zehntausende von Grenzgängern in die Schweiz kommen. «Hier geht es ganz offensichtlich nicht um den Gesundheitsschutz der Menschen, sondern um linke Willkür», so Chiesa.

Der Präsident der SVP bekräftigt zudem, dass die Verfügung allfälliger zusätzlicher Schutzmassnahmen zwingend in der Hoheit der Kantone sein müsse, da sie die Situation und das Gewerbe vor Ort am besten kennen würden. «Die Schweiz braucht in dieser Lage pragmatische Lösungen und keine politische Panikmache von links.»

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.01.2021
Das von der SVP tatkräftig unterstützte Referendum gegen das CO2-Gesetz ist mit dem überwältigenden Ergebnis von über... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
26.11.2020
Die SVP unterstützt die Haltung der Minderheit der WAK-N, welche sich für eine produzierende Landwirtschaft einsetzt. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.11.2020
SVP unterstützt Reduktion bei Pestiziden, lehnt Integration von Nährstoffreduktion ab Der Nationalrat wird am 2. Dezember die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden