Mitmachen
Medienmitteilung

Tierschutzverordnung: Für die Füchse! Oder für die Katz?

Die Tierhalter kommen generell immer stärker ins Visier von Beamten der Bundesverwaltung. Der Staat traut dem Verantwortungsbewusstsein von Bauern und Tierfreunden nicht mehr. Auch das ist eine…

(SVP) Die Tierhalter kommen generell immer stärker ins Visier von Beamten der Bundesverwaltung. Der Staat traut dem Verantwortungsbewusstsein von Bauern und Tierfreunden nicht mehr. Auch das ist eine Form der Entmündigung von uns Bürgern.

Mit der neuen Tierschutzverordnung wird übereifrig am engmaschigen Netz des gängelnden Verbotsstaates geknüpft: Unter dem Deckmantel des Tierwohles werden die Freiheit von Tierhaltern massiv beschnitten und die Produktionskosten der Landwirte einmal mehr stark erhöht.

Alle möglichen und unmöglichen Details sollen normiert werden: Der Dunkelgrad in Hausgeflügelställen, die Anzahl Kotschalen sowie die Kletter- und Kratzgelegenheiten für Katzen, das Sozialleben von Hamstern usw. Und Hundekurse sollen auch von ausgebildeten Bauern besucht werden müssen, welche jeden Tag mit Tieren zu tun haben.

Was für Hobby-Tierhalter bereits eine ärgerliche Bevormundung ist, wirkt sich auf Landwirte massiv kostensteigernd und damit für gewisse Betriebe existenzbedrohend aus: Die Tierhaltung wird kompliziert und verschärfte bauliche Anforderungen erfordern höhere Investitionen, wie beispielsweise der verlangte Vollspaltenboden für Rinderhaltung. Auch Übergangsfristen senken die übertriebenen Investitionserfordernisse nicht. Geradezu absurd sind die vergrösserten Mindestflächen für Schweine. Diese wurden in den letzten 12 Jahren um 60% gesteigert!

Unschwer sind die Vorschriften als weltfremde Kreationen aus Beamtenstuben zu erkennen – die teilweise gar nachteilige Auswirkungen für die Tiere mit sich bringen: So wird etwa verlangt, Vieh auf Alpweiden bei Schneefall zu evakuieren, obschon jeder Bergbauer weiss, dass er damit die Tiere in eine gefährliche Stresssituation bringt.

Die Landwirtschaftsvertreter der SVP haben sich intensiv mit dieser Tierschutzverordnung auseinandergesetzt und weisen die Tierschutzverordnung als bürokratisch und untauglich zurück. Sie vergällt mit unsinniger Reglementierung die Freude an Tieren und damit an unserer Umwelt und der Natur. Und den Bauern auferlegt sie Einschränkungen, die neue Wettbewerbsnachteile bringen – erlassen just vom Departement Leuthard, welches gleichzeitig von den Bauern verlangt, sich in einem harten, hoch kompetitiven internationalen Konkurrenzumfeld zu behaupten. Das ist nichts weniger als blanker Zynismus. Die Landwirtschaftsvertreter prüfen nun Massnahmen, um der übertriebenen Bürokratie im Volkswirtschaftsdepartement Einhalt zu gebieten.

Bern, 9. Juli 2008

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.09.2022
Das Ja des Stimmvolks zur AHV-Reform ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Renten für alle. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.09.2022
Die SVP setzt sich im Bundeshaus für die Menschen in der Schweiz ein. An den von ihr... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
01.09.2022, von Marco Chiesa
Am 25. September stimmen wir über wichtige Entscheidungen für unser Land ab: Über Reformen der AHV (zwei... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden