Mitmachen
Medienmitteilung

Unerträgliche Situation im Asylbereich muss endlich entschieden angegangen werden

Erneut ist es letzte Nacht zu einem Vorfall mit einem renitenten Asylbewerber gekommen. Der gemäss Medienberichten offenbar bereits früher gewalttätig gewordene Mann aus Nigeria hat in seiner…

Erneut ist es letzte Nacht zu einem Vorfall mit einem renitenten Asylbewerber gekommen. Der gemäss Medienberichten offenbar bereits früher gewalttätig gewordene Mann aus Nigeria hat in seiner Arrestzelle Feuer gelegt und damit unter anderem weitere Insassen und das Personal des kantonalen Gefängnisses in Teufen/AR in Gefahr gebracht. Die Situation mit pöbelnden und randalierenden Asylbewerbern eskaliert zusehends. Und die zuständige Bundesrätin und ihre Beamten schauen weiter zu. So haben allein die Asylgesuche aus Nigeria im Juli gegenüber dem Vormonat um nicht weniger als 46,3% zugenommen, weil sich weiter herumspricht, wie lasch die Behörden in der Schweiz mit abgewiesenen und kriminellen Asylsuchenden umgehen. Dringendes Handeln ist nun endlich gefordert.

Die Zahl der Asylgesuche zeigt weiter rasant nach oben. Nimmt man die Situation bis Ende Juli als Massstab, dürfte die Zahl der Asylgesuche bis Ende Jahr auf rund 20‘000 ansteigen. Damit wären wir wieder bei den traurigen Rekordzahlen der Ära Metzler angelangt! Statt zu handeln, kündigt die zuständige Bundesrätin eine Reform nach der anderen an. Sie überspielt damit ganz offensichtlich ihre eigene Überforderung und jene des zuständigen Bundesamtes.

Dies zeigt sich nun auch anhand der aktuellen Lage in den Kantonen und Gemeinden. Die neue Welle von Asylbewerbern aus Afrika bringt insbesondere Kriminalität und Gewalt in unser Land. Kaum ein Tag vergeht ohne Meldungen über neue Vorfälle und Übergriffe. Die SVP verlangt von Bundesrätin Sommaruga, hier gegenüber der Bevölkerung endlich Transparenz zu schaffen und über die entsprechenden Zahlen im Detail zu informieren.

Danach braucht es endlich entschiedenes Handeln. Ausschaffungen müssen konsequent erfolgen. Die mangelnde Konsequenz bei den Ausschaffungen hat dazu geführt, dass die Asylzahlen aus Nigeria im Juli wieder hochgeschnellt sind. Eine lasche Praxis spricht sich in den Herkunftsländern sofort herum.

Renitente Asylbewerber sind umgehend in Vorbereitungshaft zu nehmen und schnellstmöglich auszuschaffen. Wirtschaftsmigranten gilt es grundsätzlich bereits an der Grenze abzuweisen. Dazu sind die Grenzen wieder konsequent zu schützen.

Mit der Beschleunigung der Verfahren ist endlich vorwärts zu machen. Es kann nicht sein, dass ein Verfahren für einen abgewiesenen Asylsuchenden derzeit rund 1‘400 Tage, also über 3½ Jahre dauert. Eine Einschränkung der Beschwerdemöglichkeiten und Rechtsbehelfe ist endlich dringend umzusetzen. Für eine Beschleunigung der Verfahren darf nicht der Bau von neuen Bundeszentren, der – wenn überhaupt realisierbar – Jahre in Anspruch nehmen wird, abgewartet werden. Rasches politisches Handeln ist angesagt.

Frau Bundesrätin, erwachen Sie endlich, bevor die Situation weiter eskaliert!

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
05.02.2019
Mit der kürzlich publizierten Asylstatistik will der Bund einmal mehr den Anschein erwecken, die Asylproblematik habe sich... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
26.01.2019, von Andreas Glarner
Die Schweiz, eines der attraktivsten und erfolgreichsten Länder der Welt, mit ihren Sozialversicherungen und dem üppig ausgebauten... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
10.01.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP zeichnet sich durch eine kontinuierliche, beharrliche Politik für die Schweiz aus. Als einzige Fraktion kämpft... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden