Mitmachen
Medienmitteilung

Unseriöse Propaganda des Bundesrates entlarvt

Gemäss einem Bericht der „Berner Zeitung“ von heute üben verschiedene Staatsrechtsprofessoren massive Kritik an den Abstimmungserläuterungen des Bundesrates im sogenannten Abstimmungsbüchlein. Die…

Gemäss einem Bericht der „Berner Zeitung“ von heute üben verschiedene Staatsrechtsprofessoren massive Kritik an den Abstimmungserläuterungen des Bundesrates im sogenannten Abstimmungsbüchlein. Die Aussagen des Bundesrates werden von den Professoren als „unseriöse Information“ oder gar als „Blödsinn“ taxiert. Die Behauptung, dass bereits Bagatellen zur Ausschaffung führen, sei falsch. Auch die Aussagen von Bundesrätin Sommaruga in der „Arena“ des Schweizer Fernsehens seien unhaltbar. Das Vorgehen des Bundesrates in Sachen Ausschaffungsinitiative rückt damit in ein immer schieferes Licht, zumal es im Abstimmungsbüchlein noch weitere Falschaussagen gibt.

Die Ausschaffungsinitiative will, dass ausländische Straftäter bei schweren Delikten nach Verbüssung ihrer Freiheitsstrafe zwingend die Schweiz verlassen müssen. Die Initiative gibt die verfassungsrechtlichen Leitplanken vor. Entscheidend ist, dass die Wegweisung neu zwingende Folge des rechtskräftigen Urteils und der Freiheitsstrafe ist. Die Tatbestände, welche zu einer Wegweisung führen, sind vom Gesetzgeber näher zu umschreiben. Sie können bei Bedarf jederzeit ergänzt werden.

Wenn der Bundesrat sagt, der Deliktskatalog sei unvollständig oder umfasse auch geringfügige Fälle, so ist dies eine gezielte Desinformation und entspricht nicht der Wahrheit. Die Reaktion diverser Rechtsprofessoren, welche die Aussagen der Landesregierung ebenfalls als „unseriös“ einstufen, bestätigt dies.

In den Erläuterungen im Abstimmungsbüchlein hat es noch weitere Unzulänglichkeiten: So behauptet der Bundesrat etwa auch (Seite 9), dass „Raub“, „Menschenhandel“ und „Erpressung“ mit einer Gefängnisstrafe von mindestens einem Jahr bedroht sind und somit gemäss Gegenentwurf zu einer Ausschaffung führen. Das ist falsch, denn erst ein qualifizierter Raub, qualifizierter Menschenhandel und eine qualifizierte Erpressung führen zu einer Mindeststrafe von einem Jahr, wie sie der Gegenentwurf erfordert. Es bedarf also besonders schwerer Fälle, damit der Gegenentwurf überhaupt greift.

Der Integrationsartikel gemäss Gegenentwurf verpflichtet den Bund, Integrationsmassnahmen der Kantone, Gemeinden und von Dritten zu fördern (Art. 121a Abs. 5 E-BV gemäss Gegenentwurf). Das Abstimmungsbüchlein ist auch hier unvollständig (Seite 10), wenn es glauben macht, der Bund könne, müsse aber keine Vorschriften zur Integration erlassen. Richtig ist, dass der Bund gemäss Art. 121a Abs. 5 E-BV Vorschriften erlassen muss. Er muss zumindest die Grundsätze der Integration festlegen. Damit wird die Grundlage für ein neues Gesetz, neue Behörden und neue Kosten geschaffen.

Bern, 18. November 2010

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
13.12.2018, von Andreas Glarner
Wer den Flüchtlingspakt liest, stellt schnell fest, dass er aus dem gleichen Holz wie der UNO-Migrationspakt gezimmert... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.12.2018
CVP und FDP haben wieder einmal mehr gemeinsame Sache mit der Linken gemacht und ein griffiges Heimreiseverbot... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.12.2018
Die SVP lehnt die grundsätzliche Stossrichtung der bundesrätlichen Integrationspolitik und damit die vorgeschlagenen Verordnungsänderungen ab. Für eine... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden