Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 05. Januar 2009

Die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit schadet der schweizerischen Wirtschaft

Von Seiten der Befürworter der Vorlage zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Rumänien und Bulgarien werden in diesen Tagen grosse Worte gebraucht. Das ist nicht neu: Wenn es darum geht für die

Christoph Blocher, Herrliberg (ZH)

Von Seiten der Befürworter der Vorlage zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Rumänien und Bulgarien werden in diesen Tagen grosse Worte gebraucht. Das ist nicht neu: Wenn es darum geht für die einzelnen Unternehmen kleine wirtschaftliche Vorteile zu ergattern, verlieren die Wirtschaftsverbände oft den wirtschaftspolitischen Sachverstand. Es ist festzuhalten: Die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Rumänien und Bulgarien ist kein Vorteil für die Schweiz. Ein Nein zum vorliegenden Personenfreizügigkeitspäckli gibt aber die Möglichkeit für eine bessere Lösung!

Keine Abenteuer auf Kosten der Beschäftigung
Weltweit stehen wir zurzeit in einer sehr schwierigen wirtschaftlichen Lage. Eine Weltwirtschaftskrise ist nicht auszuschliessen. Sicher ist: Die Schweiz wird im kommenden Jahr in eine tiefe Rezession geraten. Die Rezession wird Ausmasse annehmen, wie sie unser Land seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr erlebt hat. Die Folge davon werden Kurzarbeit und Entlassungen sowie eine massiv steigende Arbeitslosigkeit sein. Dies nicht zuletzt auch als Folge der bereits bestehenden Personenfreizügigkeit. Die Ausdehnung auf Rumänien und Bulgarien wird dieses Problem noch verstärken. Die Folge davon ist eine starke zusätzliche Belastung der Arbeitslosenkasse, der Mutterschaftsversicherung, der IV und der Fürsorgeeinrichtungen. Das kann nicht im Interesse der Schweizer Wirtschaft, nicht im Interesse der Vollbeschäftigung und nicht im Interesse unseres Landes sein. Erhöhung der Lohnabzüge und/oder der Mehrwertsteuer werden die
Folge sein. Das belastet die Wirtschaft.

Arbeitnehmer aus der EU, die in den letzten Jahren in die Schweiz gekommen sind und nun ihre Stelle verlieren, haben Anrecht auf die Leistungen der Arbeitslosenversicherung. Ausserdem sind mit zunehmender Arbeitslosigkeit in den EU-Staaten die Perspektiven, in der Schweiz eine neue Stelle zu finden, besser. Darum wird sich die Situation verschärfen. Viele Ausländer werden jedoch ihre Stelle behalten und an Stelle dieser werden Schweizer arbeitslos, was zu sozialpolitischen Spannungen führen dürfte.

Ein Produkt der Hochkonjunktur
Der Vertrag über die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Rumänien und Bulgarien ist ein Hochkonjunkturprodukt, wie die strukturierten Produkte der Finanzindustrie, die zur Wertfinanzkrise führten. Der Vertrag über die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Rumänien und Bulgarien sollte auf keinen Fall genehmigt werden! Ein Sonderproblem, welches mit Rumänien und Bulgarien besteht, sind die Fahrenden, d.h. Leute ohne festen Wohnsitz. Viele von ihnen leben ausserhalb der Gesellschaft in grosser Armut und mit schlechter Bildung. Wie reagiert der Bundesrat, wenn wir uns mit einer massiven Zuwanderung konfrontiert sehen? Sie haben das Recht für 6 Monate einzureisen, ohne Arbeitsbewilligung. Finden sie keine Arbeit, müssten sie das Land verlassen. Sie sind aber kaum auszuschaffen!

Automatische Guillotineklausel: Ein Ammenmärchen.
Die Befürworter der Personenfreizügigkeit drohen mit einer automatischen Guillotineklausel – im Falle eines Neins! Das ist eine leere Drohung. Diese würde nur dann stattfinden, wenn der Bundesrat die Weiterführung der bisherigen Personenfreizügigkeit aufkündigen würde. So dumm kann der Bundesrat ja nicht sein! Im Falle eines Neins sind die beiden Vorlagen – Weiterführung einerseits und Ausdehnung auf Rumänien und Bulgarien anderseits – zu trennen. Die Weiterführung der heutigen Personenfreizügigkeit ist neu zu beschliessen. Ich glaube, dass es nicht einmal ein Referendum geben wird.

Für Rumänien und Bulgarien ist eine neue Lösung zu suchen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
12.03.2019, von Michaël Buffat
Mit seinen jüngst publizierten Statistiken über die Zuwanderung will uns der Bund glauben lassen, er habe die... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
26.01.2019, von Andreas Glarner
Die Schweiz, eines der attraktivsten und erfolgreichsten Länder der Welt, mit ihren Sozialversicherungen und dem üppig ausgebauten... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden