Mitmachen
Referat

Keine Automatismen im Einbürgerungsrecht

Am 26. September 2004 werden wir unter anderem über zwei Einbürgerungsvorlagen abstimmen. Beide betreffen einen Bundesbeschluss vom 3. Oktober 2003.

Bei der ersten Vorlage geht es um die ordentliche Einbürgerung, sowie die erleichterte Einbürgerung junger Ausländerinnen und Ausländer der zweiten Generation. Mit der Verfassungsänderung und der entsprechenden Gesetzesvorlage soll die rechtliche Grundlage geschaffen werden, dass ausländische Jugendliche in allen Kantonen unter den gleichen Bedingungen erleichtert ins Bürgerrecht aufgenommen werden können. Die erleichterte Einbürgerung soll zwischen dem 14. und 24. Altersjahr beantragt werden können, unter der Voraussetzung, dass mindestens fünf Jahre der obligatorischen Schulzeit in der Schweiz absolviert wurden und eine Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung vorliegt. Die Einbürgerung bleibt dabei im Gegensatz zur erleichterten Einbürgerung von Ehegatten bei den Kantonen, aber der Bund legt die schweizweit geltenden Regeln fest.

Wahre Absicht der Befürworter offensichtlich

Das tönt so weit recht schön. Die Absicht, dass dadurch eigentlich Masseneinbürgerungen ermöglicht werden sollen, wird unterschlagen. Alle ausländischen Kinder und Jugendliche, welche fünf Jahre der obligatorischen Schulzeit in der Schweiz absolviert haben, sollen unter dem Titel der zweiten Generation erleichtert eingebürgert werden können.

Unter der zweiten Generation von Einwanderern versteht man gemeinhin Kinder, die im Gastland geboren wurden. Nur in der Schweiz soll das nicht mehr gelten. Grund dafür ist die Tatsache, dass man mit dieser Vorlage beabsichtigt, möglichst viele Personen erleichtert einzubürgern, wodurch der Ausländeranteil in der Statistik sinken würde. Man spürt die Absicht und man wird verstimmt. Einer solchen Vorlage kann und will die SVP nicht zustimmen. Und offensichtlich befürchten unsere politischen Gegner, dass auch die Mehrheit der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Mogelpackung als solche erkennen und an der Urne nicht zustimmen wird. Jedenfalls wird aus vollem Rohr geschossen, und zwar in bewährter Manier unter kräftiger Mithilfe der Medien.

Der Schweizer Pass ist kein Discountartikel

Die zweite Vorlage betrifft den Bürgerrechtserwerb von Ausländerinnen und Ausländern der dritten Generation. Es soll die rechtliche Grundlage dafür geschaffen werden, dass in der Schweiz geborene Kinder ausländischer Eltern mit der Geburt den Schweizer Pass erhalten, sofern ein Elternteil fünf Jahre seiner Schulzeit in der Schweiz absolviert hat. Auch hier wird der Begriff „3. Generation“ verfälscht. Die Annahme der Vorlage würde zur automatischen Einbürgerung von Kindern führen, die mehrheitlich zu unserem Land, seinen Institutionen, seinen Gesetzen, Rechten und Pflichten noch lange keine feste Beziehung haben, also nicht als integriert bezeichnet werden können. Zudem erhält der Bund mit dieser Vorlage das Recht, über den Kopf von Kantonen und Gemeinden hinweg einzubürgern. Dass dies keine gute Lösung ist, hat sich schon bei der erleichterten Einbürgerung von Ehegatten vielfach gezeigt.

Auch dieser Vorlage dürfen wir keinesfalls zustimmen, der Schweizer Pass ist kein Discountartikel!

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Jean-Henri Dunant
(BS)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
12.03.2019, von Michaël Buffat
Mit seinen jüngst publizierten Statistiken über die Zuwanderung will uns der Bund glauben lassen, er habe die... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
26.01.2019, von Andreas Glarner
Die Schweiz, eines der attraktivsten und erfolgreichsten Länder der Welt, mit ihren Sozialversicherungen und dem üppig ausgebauten... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden