Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Eigenmittelverordnung (Gone-concern-Kapital, Beteiligungsabzug und weitere Anpassungen)

Die vorliegenden Vernehmlassungsvorlage führt einerseits Anforderungen an zusätzliches verlustabsorbierendes Kapital für inländische systemrelevante Banken ein. Andererseits behandelt sie die Verteilung von zusätzlich verlustabsorbierenden Kapitals innerhalb von global systemrelevanten Bankgruppen. Damit sollen systemrelevante Banken in einem Krisenfall etwaige Verluste angemessen ausgleichen können.

Die SVP unterstützt die Revision der Eigenmittelverordnung im Grundsatz und begrüsst insbesondere den vorgeschlagenen Systemwechsel beim Beteiligungsabzug (Wechsel zu einem System mit Risikogewichtung anstelle zeitlich begrenzter Erleichterungen). An drei zentralen Punkten verorten wir jedoch Nachbesserungsbedarf:

  1. Den Banken muss auf Ebene der Muttergesellschaft ein Teil des zusätzlich verlustabsorbierenden Kapitals frei zur Verfügung stehen, um flexibel reagieren zu können und die Gruppe im Bedarfsfall zu stabilisieren. Statt der vorgeschlagenen 100%-Anforderung sollte eine tiefere Zielgrösse definiert werden, um diese zu gewährleisten.
  2. Es braucht eine klarere Regelung in der Verordnung, welche die Aufsichtsbehörde beauftragt, geeignete Massnahmen zu ergreifen, um ein Überschiessen der Anforderung auf Ebene der Gruppe zu verhindern. Insbesondere muss sichergestellt werden, dass die gleichen Risiken nicht mehrfach unterlegt werden müssen.
    Hingegen sind die Konzernstrukturen mit den damit verbundenen Risiken bei der Bemessung einer Eigenmittelquote zu berücksichtigen.
  3. Im Interesse eines fairen Wettbewerbs im Inland sollten die systemrelevanten Schweizer Töchter der Grossbanken grundsätzlich mit gleichen Ellen wie inländische systemrelevante Banken gemessen werden. Daher sollten erstens die Höhe der Anforderungen an zusätzlich verlustabsorbierendes Kapital gleich sein und zweitens sollten die Anforderungen für die Schweizer Töchter aufgrund ihrer eigenen Bilanzgrösse und nicht auf jener der Finanzgruppe beruhen.
  4. Die kantonalen Staatsgarantien sind zu 100 % als Eigenmittel anzurechnen.
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2020
Die SVP-Fraktion hat sich heute dafür ausgesprochen, auf das Covid-19-Gesetz einzutreten, damit die heute im Rat überwiesene... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
07.09.2020
Die SVP Schweiz hält es nach wie vor für unnötig, dass der Bund den Kantonen einen vollen... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
01.09.2020
Die SVP Schweiz anerkennt, dass es für die Selbstregulierung der Branche eine gesetzliche Grundlage braucht. Kein Bedarf... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden