Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Bundesgesetzes über die Durchsetzung von internationalen Sanktionen (Embargogesetz, EmbG)

Damit der Bundesrat eine glaubwürdige Neutralitätspolitik verfolgen kann, muss er alle Beteiligten in einem Konflikt gleichbehandeln. Gleichzeitig ist es ihm gesetzlich nicht gestattet, vom internationalen Sanktionsregime abzuweichen. Deshalb kann es in Einzelfällen vorkommen, dass der Bundesrat gestützt auf die Bundesverfassung eine Sonderregelung ausarbeiten muss, um einem Interessenkonflikt vorzubeugen. Eine Änderung des Embargogesetzes würde es dem Bundesrat erlauben, einfacher und mittels unbefristeten Massnahmen, die Wahrung der Interessen des Landes zu sichern. Deshalb unterstützt die SVP die Vorlage.

Die Schweiz stützt sich bei Sanktionsübernahmen, ausserhalb der von dem UNO-Sicherheitsrat beschlossenen Massnahmen, auf die OSZE und die wichtigsten Handelspartner der Schweiz ab. Eine Sanktionsübernahme folgt immer einer Güterabwägung durch den Bundesrat und geschieht deshalb nie automatisch. Das Embargogesetz sieht eine Ausweitung von Massnahmen gegenüber Staaten, welche nicht von anderen Staaten sanktioniert werden, nicht vor. Dies kann problematisch sein, wie die Ukraine-Verordnung aufgezeigt hat.

Im spezifischen Fall der Ukraine entschied der Bundesrat 2015 aus neutralitätspolitischen Gründen, der Ukraine Zwangsmassnahmen aufzuerlegen, welche andere Staaten nur Russland auferlegt hatten. Deshalb musste der Bundesrat aufgrund der fehlenden Kompetenz, Art. 184 Abs. 3 der Bundesverfassung als Rechtsgrundlage nehmen, solche Ukraine-Massnahmen zu erlassen. Gestützt auf die Bundesverfassung dürfen nur auf vier Jahre beschränkte Verordnungen erlassen werden, welche nur maximal einmal verlängert werden. Im Fall der Ukraine-Verordnung lief die Frist am 30. Juni 2019 aus, und die angestrebte Verlängerung musste durch einen Gesetzesentwurf, welcher die Basis für die besagte Verordnung bildet, legitimiert werden.

Da die Änderung des Embargogesetzes eine dauerhafte und pragmatische Lösung darstellt, zukünftig ähnliche Fälle wie die Ukraine-Verordnung abdeckt und die Neutralität der Schweiz stärkt, unterstützen wir die Vorlage.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2020
Bundesrat und Parlament hatten den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern versprochen, das Dublin-Abkommen würde zu weniger Asylbewerbern in der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.09.2020
Die SVP-Fraktion lehnt in ihrer heutigen Sitzung die gefährliche 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten (Juso) einstimmig ab. Diese Verarmungs-Initiative... mehr lesen
Positionspapier
Artikel teilen
14.09.2020
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden