Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Bundesgesetzes über Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung (Neue Finanzhilfen zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit)

Das Volk hat 2013 einen Familienartikel in der Bundesverfassung abgelehnt. Einer weiteren staatlichen und vor allem bundesstaatlichen Einflussnahme auf die Familiengestaltung wurde damit eine Abfuhr erteilt.

Das Volk hat 2013 einen Familienartikel in der Bundesverfassung abgelehnt. Einer weiteren staatlichen und vor allem bundesstaatlichen Einflussnahme auf die Familiengestaltung wurde damit eine Abfuhr erteilt. Nun plant der Bundesrat aber dennoch, weitere 100 Millionen Franken in familienergänzende Kinderbetreuung zu investieren, ohne dass es dafür eine Verfassungsgrundlage gäbe. Der Bundesrat greift damit erneut in den Föderalismus und die Hoheit der Kantone und Gemeinden ein und will seine familienpolitischen Vorstellungen zentral und entgegen dem Volkswillen durchsetzen. Die SVP lehnt diese Gesetzesänderung daher ab.

Die ursprünglich bis 2006 begrenzte Anschubfinanzierung des Bundes zur Unterstützung familienergänzender Kinderbetreuung wurde bereits mehrfach verlängert und kostete bereits rund eine halbe Milliarde Franken beim Bund und hat mehrere Milliarden Franken Folgekosten bei den Kantonen und Gemeinden ausgelöst. Obwohl der Bundesrat selber feststellt, dass er in diesem Bereich eigentlich keine Kompetenzen hat, will er dennoch einzelne Familienformen besonders fördern. Er verstösst damit gegen die Bundesverfassung und das Subsidiaritätsprinzip. Im Bereich Familienpolitik sind gemäss Bundesverfassung die Kantone zuständig.

Grundsätzlich soll und darf aber der freiheitliche Staat nicht die Gesellschaft und somit die Familien von Oben herab formen wollen. Aber genau dies geschieht mit den angestrebten Finanzhilfen erneut. Es werden subventionierte Anreize dafür geschaffen, dass das Doppelverdiener-Familienmodell mit familienexterner Kinderbetreuung gegenüber den eigenverantwortlichen Modellen bevorzugt wird. Besonders die traditionelle Familie wird damit weiter diskriminiert. Dies widerspricht dem Subsidiaritätsgedanken, denn es bedeutet die Verstaatlichung der Familie und unserer Kinder. Darüber hinaus ist es ein Schlag gegen den Föderalismus. Diese weiteren Finanzhilfen bedeuten in Zeiten knapper Budgets Folgekosten für Bund, Kantone und Gemeinden in Milliardenhöhe.

Ausserdem enthält der Bericht zur Vorlage einige sehr einseitige und teilweise falsche Grundlageninformationen. Zum einen wird von Bedürfnissen der Familien gesprochen, denen mit diesen Subventionen begegnet werden sollen. Diese Bedürfnisse werden aber durch die in der Politik tabuisierten, teilweise vorhandenen Überkapazitäten und Fehlinvestitionen im Kita-Bereich in Frage gestellt. Die Frage müsste geklärt werden, inwiefern ein vermeintliches Bedürfnis nur einer angebotsinduzierten und politisch hochstilisierten Nachfrage entspricht. Aus der Perspektive des Subsidiaritätsprinzips muss aber auch hinterfragt werden, ob jedem gesellschaftlichen Bedürfnis mit einer staatlichen Intervention begegnet werden muss. Zivilgesellschaftliche, wirtschaftliche und lokale Massnahmen können viel effizienter und bürgernäher das möglicherweise vorhandene Problem beheben. Es gibt zudem keinen Grund in diesem Bereich „vereinheitlichend“ einzuwirken, es sei denn, man will über diesen Weg später Einfluss nehmen auf die Erziehung und die Integration, was aber ebenfalls abzulehnen ist. Der zweite Punkt betrifft den theoretischen Rückfluss von Steuergeldern. Es ist volkswirtschaftlich nicht möglich, mehr Steuereinnahmen zu generieren, als Subventionen eingeflossen sind. Das Geld müsste sich ja auf wundersame Weise vermehren. Leider werden nicht die Vollkosten analysiert, sondern nur theoretische Annahmen getroffen und extrapoliert.

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
09.01.2020, von Benjamin Fischer
Am 9. Februar 2020 stimmen wir über die Erweiterung der Rassismus-Strafnorm um das Kriterium der sexuellen Orientierung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
07.01.2020, von Roger Köppel
Am 9. Februar sollen wir über eine Änderung des Strafgesetzbuches und des Militärstrafgesetzes abstimmen. Diskriminierung und Hassaufrufe... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Diana Gutjahr
Die links-grünen Politiker im Bundesparlament haben einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub beschlossen. Die Folgen wären: Weniger Lohn für alle... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden