Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Fernmeldegesetzes

Die SVP lehnt den Entwurf in der vorliegenden Form ab. Ein Gesetz sollte lediglich den Rahmen abstecken, in welchem sich die Branche, bzw. deren Unternehmen, zu bewegen haben.

Die SVP lehnt den Entwurf in der vorliegenden Form ab. Ein Gesetz sollte lediglich den Rahmen abstecken, in welchem sich die Branche, bzw. deren Unternehmen, zu bewegen haben. Dabei gilt die Maxime: Weniger ist mehr! Gesetzliche Regulierungen als Reaktion auf neue Dienstleistungen oder Produkte laufen stets den aktuellen Gegebenheiten und Möglichkeiten hinterher und führen insbesondere in einem innovativen Umfeld wie der Telekommunikationsbranche immer zu unnötigen Markteingriffen oder staatlichem Dirigismus.

Mehr als die Hälfte der 41 vorgeschlagenen Massnahmen sind formeller Natur. Es handelt sich dabei um Änderungen, die eine Gesetzesrevision kaum rechtfertigen würden. Beim Rest handelt es sich um effektive zusätzliche Regulierungsbestrebungen des Bundes, etwa wegen neuen Dienstleistungen am Markt.

Auf gar keinen Fall darf die Schweiz Regelungen und Konzepte der EU übernehmen, die dort aufgrund veränderter Rahmenbedingungen bereits wieder in Frage gestellt sind und keine zeitgemässe Regulierung darstellen, ja den Wettbewerb sogar behindern.

Die SVP stellt zudem fest, dass es bei der Investitionsfreudigkeit der verschiedenen Telekommunikationsanbieter im Schweizer Markt grosse Unterschiede gibt. Oberstes Ziel der Liberalisierung des Fernmeldemarktes dürfen aber nicht nur günstige Preise sein, sondern vor allem auch die Bereitschaft zu Investitionen in die Erschliessung des Landes mit zuverlässigen breitbandigen Netzen. Dies, um die Innovationskraft und die Entwicklung unserer modernen Wirtschaft und Gesellschaft auch künftig sicher zu stellen.

Allenfalls ist zu überlegen, wie ein Wettbewerb von vielfältigen Angeboten auf der bestehenden Infrastruktur sichergestellt werden kann und welche Anreize im Gegenzug geschaffen werden können, um Unternehmen zu belohnen, die substanziell in den weiteren Ausbau mit Breitbandnetzen investieren. Hier liegt derzeit kein befriedigendes Konzept vor.

Die vorliegende Gesetzesrevision ist beispielhaft für eine weitgehend unnötige Einmischung des Staates. Das revidierte FMG ist zu umfangreich. Es führt zu einer Aufblähung des Verwaltungsapparates sowie der Regulierungsbehörden und erreicht die gewünschten Ziele in keiner Art und Weise.

Aus dieser Sicht braucht es keine Änderung des Fernmeldegesetzes. Das geltende Gesetz hat sich in weiten Teilen bewährt. Einzelne deregulierende Anpassungen sollen auf dem Verordnungsweg, respektive mit einer begrenzten Teilrevision, umgesetzt werden.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Matter
Die SRG-Initiative «200 Franken sind genug!» ist lanciert. Nationalrat Thomas Matter erklärt, wie sie Private und Unternehmen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.04.2022
Dass die Ombudsstelle der SRG die eklatante Grenzüberschreitung von Arena-Moderator Sandro Brotz gegenüber SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi als... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
21.04.2022, von David Trachsel
Mit dem neuen Filmgesetz will uns der Staat erneut bevormunden. Die sogenannte «Lex Netflix» drückt uns eine... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden