Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Mietrechts im Obligationenrecht

Die SVP lehnt die vorgeschlagene Änderung des Mietrechts entschieden ab.

Die SVP lehnt die vorgeschlagene Änderung des Mietrechts entschieden ab. Die vom Bundesrat vorgesehenen Anpassungen würden eine einseitige, völlig unverhältnismässige Verschiebung der Interessen zum Nachteil der Vermieterseite bewirken und stellen einen massiven und unstatthaften Eingriff in die Eigentumsfreiheit dar.

Insbesondere die vorgesehene Einführung einer gesamtschweizerischen Formularpflicht zur automatischen Mitteilung des Anfangsmietzinsens hätte eine unakzeptable Belastung der Vermieter zur Folge. Negative Auswirkungen der undifferenzierten Formularpflicht wären einerseits massive finanzielle Einbussen von betroffenen Vermietern aufgrund formaljuristischer Stolpersteine der strengen Begründungspflicht (Nichtigkeitsfolge) sowie aufgrund des Scheiterns der Beweisbarkeit (Rendite, Orts- und Quartierüblichkeit der Mieten). Die mit dem Risiko der Herabsetzung des vereinbarten Anfangsmietzinses verbundene Rechtsunsicherheit würde eine empfindliche Einbusse der Investitionsbereitschaft nach sich ziehen. Von den negativen Konsequenzen auf den Immobilienmarkt wären letztendlich auch die Mieter betroffen.

Diese Benachteiligung wird durch die teilweise Zulässigkeit der faksimilen Unterschrift auf Formularen für Mietzinserhöhungen sowie durch die Änderung der Formularvorschriften für die Mitteilung der vereinbarten Mietzinsstaffeln keineswegs wettgemacht. Insbesondere für die grosse Zahl der privaten Vermieter ergeben sich durch die vorgeschlagenen Anpassungen keinerlei Erleichterungen, da sie nur über wenige Mietobjekte verfügen und keinen Bedarf an mechanisch erfassten Massensendungen haben.

Dringend notwendig wäre stattdessen die Behebung der Unzulänglichkeiten des geltenden Mietrechts, so namentlich im Zusammenhang mit der Berechnung der angemessenen Rendite (Art. 269 OR) sowie der Beweisbarkeit der Orts- und Quartierüblichkeit (Art. 269a Abs. 2 lit. A) im Sinne des hängigen Vorstosses von Nationalrat Hans Egloff (Mo. 13.3562).

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
03.02.2020, von Thomas Burgherr
Am 9. Februar stimmen wir über die Mieterverbandsinitiative ab. Die Forderung nach «mehr bezahlbaren Wohnungen» ist zwar... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
16.01.2020, von Lars Guggisberg
Die SVP steht für einen starken aber schlanken Staat: So wenig Staat wie möglich und nur so... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
07.01.2020, von Franz Grüter
Die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» des Mieterverbands, über die wir am kommenden 9. Februar abstimmen, installiert nicht... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden