Mitmachen
Vernehmlassung

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüter-verkehr auf der Gotthard-Achse

Die SVP kann der Vorlage in der vorliegenden Form nicht zustimmen. Wir unterstützen zwar das Ziel der Errichtung eines 4-Meter-Korridors und den dafür vorgesehenen Ausbau der Zulaufstrecken zum…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP kann der Vorlage in der vorliegenden Form nicht zustimmen. Wir unterstützen zwar das Ziel der Errichtung eines 4-Meter-Korridors und den dafür vorgesehenen Ausbau der Zulaufstrecken zum Gotthard-Basistunnel. Klar abgelehnt wird hingegen die vorgeschlagene Finanzierungslösung und die damit verbundene Verwendung von Strassengeldern. Damit wird das System der stetigen Zweckentfremdung der Mittel des Strassenverkehrs weiter zementiert – und zwar unabhängig davon ob nun die vorgeschlagene Lösung über den FinöV-Fonds bzw. Bahninfrastrukturfonds (BIF) oder die Option der Rückfallebene gewählt wird. Beide Vorschläge beinhalten näm-lich die Verwendung von Mineralölsteuererträgen – Geldern also, welche von der Strasse generiert werden. Angesichts der finanziellen Engpässe und der dringend notwendigen künftigen Projekte im Strassenbereich ist ein solches Vorgehen nicht angezeigt und auch systematisch vehement zurück-zuweisen. Stattdessen muss der Korridor verursachergerecht, das heisst grundsätzlich aus den Einnahmen des Schienenverkehrs, erfolgen.

Aus oben erwähnten Gründen ist auch die Vorfinanzierung der Zulaufstre-cken in Italien klar abzulehnen. Die kommenden grossen Infrastrukturin-vestitionen in der Schweiz lassen es, angesichts knapper werdender Mittel, schlichtweg nicht zu, auch noch Strecken im Ausland zu alimentieren – dar-über hinaus ist es auch nicht Aufgabe der Schweiz, die Nord-Süd-Transitachse europaweit sicherzustellen, insbesondere da die Vergangenheit mit unseren Nachbarstaaten mehr als einmal gezeigt hat, dass es am Ende nicht nur bei diesen „Vorleistungen“ bleiben dürfte.

Abschliessend sei noch darauf hingewiesen, dass die im erläuternden Bericht aufge-stellte Behauptung, dass eine Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene auch der Strasse einen Nutzen bringe und aufgrund dessen sich ein Einsatz von Mineralöl-steuermitteln rechtfertige in aller Deutlichkeit zurückgewiesen werden muss. Dieses seit Jahren ins Feld geführte falsche Argument wird auch nicht richtiger, wenn man es bei jeder Gelegenheit wiederholt.

Fakt ist, dass sich die Schiene weder via FinöV-Fonds noch via BIF an der Finanzie-rung ihrer eigenen Infrastrukturen beteiligt. Es ist die Strasse, welche mit einem Grossteil der Mittel der Mineralölsteuer, welche sie teilweise an den Bundeshaushalt abliefert, andererseits aber auch via FinöV-Fonds an diese Infrastrukturen mit zahlt, die Finanzierung sicherstellt. Dass der grösste Teil der Kosten durch die Schiene selbst gedeckt wird, ist blosses Wunschdenken und schlichtweg irreführend. Es wäre mehr als überfällig, dass auch im UVEK auf solche Behauptungen verzichtet wird.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
17.04.2019, von Werner Salzmann
Dass die EU-Waffenrichtlinie Ausnahmebewilligungen zulässt, ist Augenwischerei. Wahr ist: ein Ja zu dieser scheinheiligen Vorlage führt dazu,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden